Facebook Link

Kommentar von Michael Hartmann zum Kohlekompromiss

 
 
Kommentar von Michael Hartmann zum Kohlekompromiss

„Keine nationalen Alleingänge“

© Adobe Stock

 

Die Festlegung eines Austritts aus der Kohleverstromung auf das Jahr 2038 ist falsch, meint Studienleiter Dr. Michael Hartmann. Er hält eine CO2-Steuer und die Stärkung des europäischen Emissionshandels (ETS) für effektiver. „Damit hätten Marktkräfte den möglicherweise früheren Austritt der Kohle aus dem Markt bewirkt“.

Die 40 Milliarden Euro, die in die betroffenen Regionen in Ostdeutschland und NRW fließen sollen, sind dem Studienleiter zufolge „vor allem eine Konzession an anstehende Wahlen“. Die Energiewirtschaft wie die betroffenen Regionen bräuchten kurz- und mittelfristige Entwicklungsszenarien und entsprechend wirksame Anreize.

„Der Ersatz eines Energieträgers sowie Strukturanpassungsmaßnahmen für betroffene Regionen müssten in der gesamten EU angegangen werden“, so Hartmann. „Hier den Mut zu haben, voran zu schreiten, würde den Klimaschutzzielen mehr dienen, als neue nationale Alleingänge und Subventionen.“

Den gesamten Kommentar lesen Sie hier (PDF-Dokument, 111.4 KB). Am 3. Juni 2019 wird die Tagung von Michael Hartmann beleuchten „Wie der Wandel zur Nachhaltigkeit gelingt“.

 
Artikel
Als PDF Downloaden Druckversion

Neuer Kommentar

Bitte alle mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Felder ausfüllen.
Bildbasierter Sicherheitstest zur Unterscheidung zwischen Mensch und Maschine.

 

Veranstaltungskalender

März 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Mär
9
  • Mein Wille geschehe
    Entscheidungsfindung als Herausforderung im Klinikalltag
    Beginn: 09:00 Uhr
Mär
7
Mär
28
Mär
14
Mär
27

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.