Facebook Link

Orthodoxes Christentum

 
 

Tagung

Orthodoxes Christentum

Ein unterschätzter Faktor in Europa

Tagungsnummer
2006TG31
10. - 12. November 2006
18:00 - 13:00 Uhr
Inhalt:

Leitung

Dr. Erika Godel

 

Organisation

Silke Ewe

 
(030) 203 55 - 508

Die Frage nach dem Verhältnis von Religion und Politik ist in den letzten Jahren weltweit so sehr ins Zentrum des Interesses gerückt, dass alte Thesen von einer fortschreitenden Säkularisierung kaum noch Anhänger finden. Das gilt auch für Mittel-, Ost- und Südosteuropa, wo nach dem Zusammenbruch der atheistischen Regimes die dortigen Kirchen versuchen, ihren Platz in Staat und Gesellschaft neu zu definieren. Dies wird dadurch erschwert, dass viele Kirchen bis 1990 nur über kurze historische Erfahrungen der Existenz in demokratischen Gemeinwesen verfügten und deshalb neue Formen entwickeln müssen. Westliche Beobachter kritisieren häufig, dass diese neuen Formen mit den Grundsätzen liberaler Demokratien in Spannung stehen würden. Gefragt wird dann beispielsweise, ob die vermeintlich angestrebte Stellung als Staatskirche vereinbar sei mit der Religionsfreiheit des Einzelnen und religiöser Minderheiten. Solche Fragen erlangen eine besondere Aktualität angesichts des zunehmenden orthodoxen Einflusses in der Europäischen Union: Durch Migrationsbewegungen wächst der Anteil der orthodoxen Christinnen und Christen in Deutschland, und durch die Osterweiterungen der EU steigt die Zahl der orthodoxen EU-Bürger beträchtlich.

Vor diesem Hintergrund will sich die Tagung mit dem Thema „Orthodoxe Kirche im demokratischen Staat“ beschäftigen, zunächst anhand von Länderbeispielen, die neben dem EU-Beitrittskandidaten Bulgarien auch die ehemals sowjetischen Staaten Russland und Ukraine und das EU-Mitglied Griechenland in den Blick nehmen sowie die orthodoxen Migrantenkirchen in Deutschland. Als ein Beispiel für ein brennendes religionspolitisches Thema wird zudem die gegenwärtige Auseinandersetzung um schulischen Religionsunterricht in Russland thematisiert werden.

Wir laden Sie herzlich zu dieser Tagung ein.


Dr. Erika Godel

Evangelische Akademie zu Berlin


Dr. Joachim Willems

Humboldt-Universität zu Berlin

Programm:

Freitag, 10. November 2006


17.00 Uhr Anmeldung


18.00 Uhr Abendessen


19.00 Uhr Begrüßung und Einführung


19.15 Uhr Orthodoxie

Die drittgrößte Kirchenfamilie weltweit

Prof. Dr. Martin Tamcke, Georg-August-Universität, Göttingen


Ende gegen 21.00 Uhr


Samstag, 11. November 2006


8.00 Uhr Frühstück

(für Übernachtungsgäste)


8.45 Uhr Morgenandacht

Dr. Erika Godel


Orthodoxe Kirche im demokratischen Staat

Drei Länderfallstudien


9.15 Uhr Bulgarien:

Prof. Dr. Ivan Dimitrov, Universität Sofia, Bulgarien


10.15 Uhr Griechenland:

Prof. em. Dr. Anastasios Kallis, Münster


11.15 Uhr Kaffeepause


11.30 Uhr Russland/Ukraine:

Dr. Gerd Stricker, Chefredakteur von „Glaube in der 2. Welt“, Zürich


12.30 Uhr Mittagessen


14.30 Uhr Kaffeepause


15.00 Uhr Der Religionsunterricht in Russland und die Religionsfreiheit der Schülerinnen und Schüler

Dr. Joachim Willems, Humboldt-Universität zu Berlin


16.30 Uhr Humanitarian Religious Education, ‚Open Christianity’, and Orthodox Spirituality

Dr. Fedor Kozyrev, St. Petersburg


18.30 Uhr Abendessen


Sonntag, 12. November 2006


8.00 Uhr Frühstück

(für Übernachtungsgäste)


9.00 Uhr Morgenandacht

Dr. Erika Godel


9.30 Uhr Orthodoxe Migrantenkirchen

Dr. Athanasios Basdekis, Athen


10.30 Uhr Kaffeepause


11.00 Uhr Tagungskommentar

Abschlussgespräch mit den Referenten


12.30 Uhr Mittagessen und Ende der Tagung

PDF

Veranstaltungskalender

Mai 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
Mai
14
Mai
30
  • Heil und Heilung
    Heilsame Texte im Alten und Neuen Testament
    Beginn: 15:00 Uhr
  • Dialog der Dialoge
    Christlich-islamischer und christlich-jüdischer Dialog
    Beginn: 10:00 Uhr
Mai
28
Mai
2
Mai
13
Mai
16
Mai
10
  • Von der Rolle
    Rollenbilder intergenerationell
    Beginn: 16:30 Uhr
Mai
11