Facebook Link

Ständiger Arbeitskreis Juden und Christen

 
 

Arbeitskreis

Ständiger Arbeitskreis Juden und Christen

Was Juden von Christen denken / Franz Rosenzweig

Tagungsnummer
2006F07
27. April 2006
18:30 Uhr
Inhalt:

Leitung

Dr. Erika Godel

 

Organisation

Rosalita Huschke

 
(030) 203 55 - 404

Was Juden von Christen denken

Fünf Abende im Jüdischen Gemeindehaus


Zu den grundlegenden, immer wieder wiederholten Überzeugungen im christlich-jüdischen Gespräch gehört die Beobachtung einer Asymmetrie zwischen den Gesprächpartnern: wer Jüdin oder Jude ist, braucht sich zur eigenen Orientierung in Glaube und Praxis nicht für das Christentum zu interessieren; wer Christin oder Christ wird, gerät schon durch die Bibel in irgendein Verhältnis zu Juden und zum Judentum – sei es ein polemisches, ein solidarisches, ein lernbereites –, kann Israel jedenfalls nicht ignorieren.

Aber stimmt das wirklich? Ob man nun Judentum und Christentum als Mutter- und Tochterreligionen beschreibt oder als Geschwisterreligionen, die sich von gemeinsamen biblischen Grundlagen in sehr verschiedene Richtungen entwickelt und einander entfremdet haben: es ist schwer vorstellbar, dass sich eine Mutter für ihre Tochter gar nicht interessiert, selbst wenn sie sie für missraten, verirrt und weitab vom Stamm hält; es ist auch nicht wahrscheinlich, dass Geschwister einander vollständig ignorieren, selbst wenn es zwischen ihnen zu Streit, Rivalität und Fremdheit gekommen ist.

Nachdem wir im vergangenen Quartal der Frage nachgegangen sind, was sich im christlichen Verhältnis zu Juden und Judentum seit 1945 geändert hat, blicken wir nun in die andere Richtung, beschäftigen uns mit jüdischen Denkern, die sich doch mit dem jüdisch-christlichen Verhältnis beschäftigt haben, und am Ende mit einem Dokument – Dabru emet –, in dem zahlreiche amerikanische Rabbiner unsere Frage des letzten Quartals emphatisch positiv beantworten: Ja, es hat sich Grundlegendes geändert im Verhältnis der Christen und Kirchen zu den Juden, und das sollte jüdisch gewürdigt werden.

Programm:

Donnerstag, 27. April 2006, 18.30 Uhr

Franz Rosenzweig

Dr. Gesine Palmer


Donnerstag, 18. Mai 2006, 18.30 Uhr

Martin Buber

Helmut Ruppel


Donnerstag, 08. Juni 2006, 18.30 Uhr

Leo Baeck

Hartmut Bomhoff


Donnerstag, 22. Juni 2006, 18.30 Uhr

David Flusser

Prof. Dr. Rainer Kampling


Donnerstag, 13. Juli 2006, 18.30 Uhr

„Über die Erklärung Dabru Emet“

Rabbiner Walter Rothschild

PDF

Veranstaltungskalender

Mai 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
Mai
14
Mai
30
  • Heil und Heilung
    Heilsame Texte im Alten und Neuen Testament
    Beginn: 15:00 Uhr
  • Dialog der Dialoge
    Christlich-islamischer und christlich-jüdischer Dialog
    Beginn: 10:00 Uhr
Mai
28
Mai
2
Mai
13
Mai
16
Mai
10
  • Von der Rolle
    Rollenbilder intergenerationell
    Beginn: 16:30 Uhr
Mai
11