Facebook Link

Grenzen Europas - Grenzen des Flüchtlingsschutzes

 
 

Tagung

Grenzen Europas - Grenzen des Flüchtlingsschutzes

7. Berliner Symposium zum Flüchtlingsschutz

Tagungsnummer
2007TG25
18. Juni 2007
08:00 - 19:00 Uhr
Inhalt:

Leitung

Dr. Rüdiger Sachau

 

Organisation

Hannah Kickel-Andrae

 
(030) 203 55 - 506

An den östlichen und südlichen Grenzen Europas spielen sich menschliche Katastrophen ab. Menschen ertrinken auf der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer oder den Atlantik, riskieren ihr Leben in Frachtcontainern auf LKWs oder werden gar bei dem Versuch erschossen, Grenzzäune zu überwinden. Viele von denen, die sich auf den Weg machen, sehen in ihrem Herkunftsstaat keine Existenzmöglichkeit mehr, andere suchen Schutz vor Verfolgung oder fliehen vor anderen Menschenrechtsverletzungen. Gelingt es den Schutzsuchenden, die Grenzen Europas zu überwinden, wird ihnen teilweise verweigert, Ihre Fluchtgründe vorzutragen und ein faires Asylverfahren zu durchlaufen.

Die Konzepte der EU-Staaten zur Lösung der Krise an den Grenzen Europas beschränken sich bisher weitgehend darauf, die Sicherung der Grenzen der EU weiter auszubauen. Die EU-Staaten unterstützen sich gegenseitig durch Bereitstellung von Grenzschutzbeamten und Technik zur Verbesserung der Grenzkontrollen innerhalb der gemeinsamen Grenzschutzagentur FRONTEX. Eine Teilung der Verantwortung beim Schutz der Flüchtlinge findet nicht statt. Die bisher geltende Regelung zur Verteilung der Zuständigkeiten für die Durchführung der Asylverfahren, die so genannte Dublin II-Verordnung, leistet dies nicht und hat zudem erhebliche Härten für die betroffenen Asylbewerber zur Folge. Gleichzeitig können Schutzsuchende auf „sichere Drittstaaten“ verwiesen werden, ohne dass sicher gestellt werden muss, dass in den fraglichen Staaten menschen-rechtliche Garantien und ein faires Asylverfahren gewährleistet sind. Zudem hat die EU „Regionale Schutzprogramme“ ins Leben gerufen, mit denen die Aufnahmekapazitäten für Flüchtlinge und die Respektierung der Genfer Flüchtlingskonvention in Ländern jenseits der östlichen Grenzen der EU und im Osten Afrikas verbessert werden sollen. Über deren praktische Auswirkungen ist bisher noch wenig bekannt. Umfassende Vorschläge zur Bekämpfung der Fluchtursachen, die auch kurz oder mittelfristig helfen sollen, gibt es bisher kaum.

Auf dem Symposium soll die Flüchtlingspolitik im Hinblick auf die Krise an den EU-Grenzen analysiert werden. Es soll geprüft werden, inwieweit bestehende Konzepte der Flüchtlingspolitik an den Außengrenzen der EU und jenseits dieser Grenzen die Verpflichtungen des internationalen Flüchtlings- und Menschenrechtsschutzes berücksichtigen, und welche alternativen Konzepte existieren.


Dr. Rüdiger Sachau

Direktor der Evangelischen Akademie zu Berlin

Programm:

Montag, den 18. Juni 2007


9.00 Uhr Begrüßung

Dr. Rüdiger Sachau


Vormittagsplenum


9.15 Uhr Die Situation an den Grenzen Europas:

Woher kommen die Menschen - wie werden sie behandelt?

Dick Oosting, Leiter des Brüsseler Europabüros von amnesty international


9.45 Uhr Maßstäbe einer menschenrechtskonformen Grenzpolitik

PD Dr. Heiner Bielefeldt, Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Berlin


10.15 Uhr Podiumsdiskussion:

Wird die Europäische Union ihrer Verantwortung gerecht?

Peter Altmaier, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, Berlin

Dr. Gottfried Köfner, UNHCR Regionalvertreter für Deutschland, Österreich und die Tschechische

Republik, Berlin

Doris Peschke, Kommission der Kirchen für Migranten in Europa (CCME), Brüssel

Manfred Weber, MdEP, Brüssel

Richard Williams, EU Repräsentant von ECRE, Brüssel

Moderation:

Bernd Pickert, Vorstandsmitglied die tageszeitung, Auslandsredaktion, Berlin

Öffnung des Podiums und Diskussion – Anwälte des Publikums


12.00 Uhr Mittagspause


13.30 Uhr Arbeitsforen

1. Zugang zu internationalem Schutz an den südlichen Grenzen der EU

Bestandsaufnahme der Situationen, völkerrechtliche Aspekte und Lösungsstrategien

Dr. Ruth Weinzierl, Deutsches Institut für Menschenrechte, Berlin

Susin Park, UNHCR, Genf

Eckehart Wache, Frontex, Warschau Moderation:

Dr. Roland Bank, UNHCR, Berlin


2. Zugang zu internationalem Schutz an den östlichen Grenzen der EU

Zugang, Situation an der Grenze, Drittstaatenregelungen und regionale Schutzprogramme

Karl Kopp, PRO ASYL, Frankfurt am Main

Ferenc Köszeg, Ungarisches Helsinki-Komitee, Budapest

Simone Wolken, UNHCR Regionalvertreterin für Moldawien, Ukraine und Weißrussland, Kiew

Moderation:

Harald Löhlein, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Gesamtverband, Berlin


3. Gründe für den Aufbruch aus dem Herkunftsland – bedarf es Ergänzungen zu den bestehenden Schutzinstrumenten?

Umweltkatastrophen und Ressourcenknappheit als Gründe für die Flucht – Schutzmöglichkeiten im Völkerrecht und im internationalen RechtSteffen Bauer, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, Bonn

Prof. Dr. Rainer Hofmann, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main

Dr. Berthold Huber, Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht, Frankfurt am Main

Moderation:

Dr. Julia Duchrow, amnesty international, Berlin


4. Verantwortungsteilung innerhalb der EU: Die Auswirkungen von Dublin II

Die Bestimmung des zuständigen Asylstaates, Zugang zum Asylverfahren, Rechtsschutz, Schutz von Familie und Minderjährigen, Haft

Dr. Ralph Göbel-Zimmermann, Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht Gießen

Dr. Constantin Hruschka, UNHCR, Nürnberg

Elisabeth Lang, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg

Marei Pelzer, PRO ASYL, Frankfurt am Main

Moderation:

Katharina Wegner, Diakonisches Werk der EKD, Berlin


5. Auswirkungen europäischer Flüchtlingspolitik in den Herkunftsregionen: Das Beispiel Irak

Rechtliche Bewertung von Fluchtursachen, Strategien zum Umgang mit der Flüchtlingskrise im Irak und den angrenzenden Staaten, aktuelle flüchtlingspolitische Entwicklungen auf der Ebene der EU

Norbert Trosien, UNHCR, Berlin

Uta Saumweber-Meyer, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, NürnbergKatrin Hatzinger, Dienststelle des Bevollmächtigten des Rates der EKD, Außenstelle BrüsselWolfgang Grenz, amnesty international, Berlin

Moderation:

Esther Weizsäcker, Dienststelle des Bevollmächtigten des Rates der EKD, Berlin


14.30 Uhr Kaffeepause in den Foren


16.15 Uhr Thesen zur Wiederbelebung eines europäischen Flüchtlingschutzes

Dr. Reinhard Marx, Rechtsanwalt, Frankfurt am Main


16.30 Uhr Fluchtursachen und Flüchtingsschutz – Konzepte und Visionen einer europäischen Asylpolitik

Christoph Strässer MdB, Sprecher der Arbeitsgruppe Menschenrechte und humanitäre Hilfe der SPD-Bundestagsfraktion, Berlin/Münster


17.00 Uhr Diskussion mit:

Karl Kopp, Europareferent von Pro Asyl und Stv. Vorsitzender vom European Council on Refugees and

Exiles (ECRE), Frankfurt am Main

Dr. Reinhard Marx

Christoph Strässer MdB

Moderation:

Dr. Rüdiger Sachau


17.45 Uhr Schlusswort: Prälat Dr. Stephan Reimers, Bevollmächtigter des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union, Berlin


19.00 Uhr Platz im Boot!

Bootsfahrt mit gemeinsamen Abendessen, Gesprächen und Musik


Während der Tagung ist die Ausstellung „Flüchtling. Stimmen“ von Frau Hadmut Bittiger im Kirchenraum zu sehen.

PDF

Veranstaltungskalender

Juni 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30
Jun
17
Jun
19
Jun
14
Jun
28
Jun
8