Facebook Link

Luckau

 
 

Exkursion

Luckau

Ein Zuchthaus wird Kulturzentrum

Tagungsnummer
36/2012
20. Oktober 2012
08:19 - 20:24 Uhr
Luckau
Inhalt:

Leitung

Dr. Rüdiger Sachau

 

Organisation

Kerstin Koschinski

 

Als der Arbeitskreis Stadtpolitik der Evangelischen Akademie die Stadt Luckau im Jahr 2000 besuchte, waren wir begeistert, welchen Schub die Stadtsanierung durch die Landesgartenschau erfahren hatte. Ausgeschlossen von dieser Entwicklung war jedoch ein mit Mauern und Stacheldraht umgebenes Areal in der Nähe des Marktplatzes: Die Justizvollzugsanstalt – ein scheinbar unüberwindliches Hindernis für die weitere Sanierung der Altstadt. Hier wurde in den letzten Jahren eine überraschende Lösung gefunden, die neben einem Stadtrundgang und einem Besuch der Nikolaikirche im Fokus unserer Exkursion stehen wird.


Die Stadt Luckau wird 1230 erstmals urkundlich erwähnt. 1291 wurde in der Nähe des Marktplatzes ein Dominikanerkloster gegründet. In demselben Jahr rief der Bischof von Naumburg zu einer Spende für die Errichtung der Nikolaikirche auf. Bis zu deren Fertigstellung diente die Georgenkapelle auf dem Markt als Stadtpfarrkirche. Die mit Mauer und Graben umgebene Stadt entwickelte sich zu einer der reichsten Städte der unter böhmischer Lehnshoheit stehenden Lausitz. Im Zuge der Reformation musste das Kloster 1546 aufgegeben werden.


Während des 30-jährigen Krieges erhielt der sächsische Kurfürst 1635 die Markgraftümer der Lausitz als Lehen. Luckau erlitt starke Zerstörungen, bis 1645 zwischen Schweden und Sachsen Waffenruhe eintrat. Das ausgebrannte Innere der Nikolaikirche wurde um 1670 in barockem Stil erneuert. Das heutige Bild des Marktplatzes wird von den um 1700 reich stuckierten Renaissancegiebeln einer Reihe von Wohnhäusern geprägt. Die seit 200 Jahren ’wüste’ Klosterkirche erhielt erst 1747 eine neue Nutzung als Zuchthaus.


Als Resultat des Wiener Kongresses fiel die Niederlausitz 1815 der preußischen Provinz Brandenburg zu. Das in gotischer Zeit auf dem Marktplatz errichtete Rathaus wurde in klassizistischem Stil überformt, das Zuchthaus um einen zweiten Zellenbau erweitert. Als prominentester Häftling saß Karl Liebknecht 1916-18 hier ein. In der NS-Zeit war ein großer Teil der Gefangenen ebenfalls aus politischen Gründen inhaftiert, darunter Adolf Grimme, Günther Weisenborn und Robert Uhrig.


2005 endlich konnte die Justizvollzugsanstalt in einen Neubau vor den Toren der Stadt umziehen. Die Kommune erwarb das Areal und baute die Gebäude für öffentliche Nutzungen um: Die Stadtbibliothek, das Niederlausitz-Museum, das Kreisarchiv und eine Kindertagesstätte mit einem Spielhaus. Als Abschluss des Projektes wird demnächst eine Wohnzeile fertiggestellt.



Dr. Rüdiger Sachau

Evangelische Akademie zu Berlin


Hans Tödtmann

Arbeitskreis Stadtpolitik

Programm:

Samstag, den 20. Oktober 2012


Hinreise nach Luckau

RE 2 (37375) Richtung Cottbus

Treffpunkt in den vorderen beiden Wagen

08.19 Uhr ab Berlin Spandau

08.28 Uhr ab Berlin Zoologischer Garten

08.34 Uhr ab Berlin Hauptbahnhof (Gleis 12)

08.37 Uhr ab Berlin Friedrichstrasse

08.40 Uhr ab Berlin Alexanderplatz

08.44 Uhr ab Berlin Ostbahnhof

09.31 Uhr an Lübben Hauptbahnhof

09.44 Uhr ab Lübben Hauptbahnhof (Bus 472)

10.03 Uhr an Luckau Busbahnhof


10.15 Uhr Stadtrundgang

Treffpunkt Hausmannsturm

Erläuterungen zur Stadtgeschichte und Stadtsanierung

Dora Grünke, Stadtführerin

Michael Krüger, Bauamtsleiter


12.45 Uhr Mittagspause


Konversionsprojekt Dominikanerkloster-JVA-’Kulturkirche’

14.15 Uhr Führung über das Areal, Erläuterung der Teilprojekte

Michael Krüger, Bauamtsleiter


15.15 Uhr Einführung Niederlausitz-Museum

Helga Tucek, Museumsleiterin


Besichtigung der Ausstellungen


Im Knast. Strafvollzug und Haftalltag in Luckau 1747 - 2005

Luckauer Hausgeschichte(n) – Eine Spurensuche


16.15 Uhr Kaffeepause


17.00 Uhr Evangelische Kirchengemeinde

Treffpunkt St. Nikolaikirche

Besichtigung der Kirche, Orgelvorführung,

Informationen zur Gemeinde

Kerstin Strauch, Gemeindepfarrerin

Joachim Klebe, Kantor


Rückreise nach Berlin

18.55 Uhr ab Luckau Busbahnhof (Bus 472)

19.18 Uhr an Lübben Hauptbahnhof

19.29 Uhr ab Lübben Hauptbahnhof (RE 2, Gleis 1 Richtung Wismar)

20.24 Uhr an Berlin Hauptbahnhof

PDF

Veranstaltungskalender

Oktober 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
Okt
6
Okt
10
Okt
8
Okt
15
Okt
18
Okt
11
Okt
30
Okt
24
  • Scheinbar Bekanntes
    Sinti und Roma im westeuropäischen Film - Selbst- und Fremdbilder
    Beginn: 18:00 Uhr
Okt
31
  • Scheinbar Bekanntes
    Sinti und Roma im westeuropäischen Film - Selbst- und Fremdbilder
    Beginn: 18:00 Uhr
Okt
17
  • Scheinbar Bekanntes
    Sinti und Roma im westeuropäischen Film - Selbst- und Fremdbilder
    Beginn: 18:00 Uhr

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.