Facebook Link

Wo ist das neue Narrativ?

 
 

Abendforum

Wo ist das neue Narrativ?

Die Europäische Union im 21. Jahrhundert

Tagungsnummer
42/2013
25. November 2013
18:30 - 20:00 Uhr
Inhalt:

Leitung

Dr. Jacqueline Boysen

 

Organisation

Kerstin Koschinski

 
(030) 203 55 - 507

Eine tragende Idee für Europa?


Die europäische Einigung ist – nach den beiden verheerenden Weltkriegen – als Friedensprojekt gestartet und versprach den Mitgliedsländern Demokratie und Wohlstand. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs und mit dem Beitritt der Staaten Ostmittel- und Südosteuropas erfüllte sich eine Vision. Inzwischen aber scheint sich die Europäische Union selbst zu blockieren. Was hält den Verbund von inzwischen 28 Staaten gedanklich zusammen? Wo sind Ideen für ein demokratisches Europa der Zukunft?


Der Kontinent gibt heute kein glückliches Bild ab: Die zwischenstaatlichen Finanzströme und Rettungspakete für die Volkswirtschaften der Staaten im Euro-Raum bestimmen die Schlagzeilen. Von einer gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik, von allgemeingültigen Standards in der Sozialpolitik sind die Mitgliedsstaaten noch weit entfernt. Und die Brüsseler Institutionen scheinen derzeit nicht dazu angetan, das Image Europas aufzuhellen. Beschämend sind vor allem die Bilder von Flüchtlingen, denen es nicht gelingt, die vermeintlich rettenden europäischen Küsten zu erreichen, oder die unter unwürdigen Umständen in Lagern ausharren – Bilder, die Folgen einer gemeinsamen europäischen Haltung zum Asyl illustrieren.


Wie schlägt heute das Herz Europas? Hat die Finanz- und Wirtschaftskrise den Rückfall in nationale Egoismen schon besiegelt, weil die Rettungsversuche für den Euro und das Bankensystem die Zahlungsfähigkeit der Retter überstrapazieren? Wie kann sich der Staatenbund politisch neu definieren? Allenthalben wird nach weiteren Volksabstimmungen und Reformen des Verfassungsvertrags gerufen, mehr Mitsprache gefordert. Welche Nationalstaaten sind bereit, weitere Souveränitätsrechte an supranationale Institutionen abzugeben – und wie lässt sich das mit den Verfassungen der Mitgliedsstaaten vereinbaren? Liegt die Lösung in bilateralen Einigungen, findet sich ein Kerneuropa zur weiteren Einigung bereit? Oder ist die EU an ihren Institutionen erstickt, während die Debatte um Verpflichtungen innerhalb der Europäischen Währungsunion alles andere an den Rand drängt?


Im EKD-Themenjahr „Reformation und Politik“ fragen wir nach Visionen für das politische Zusammenwachsen und die Stabilisierung des Kontinents. Mit unserer Diskussion möchten wir einen Beitrag leisten zu der Suche nach dem vielzitierten neuen Narrativ, eine konstruktive Debatte über die Zukunft Europas befördern und – nicht zuletzt – der sinkenden Beteiligung an Wahlen zum Europäischen Parlament vorbeugen.


Sie sind herzlich eingeladen, sich mit uns und unseren Podiumsgästen über einen neuen Begründungszusammenhang für ein friedliches, demokratisches und wirtschaftlich stabiles Europa auszutauschen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.


Dr. Jacqueline Boysen

Evangelische Akademie zu Berlin


Programm:

ab 18.00 Uhr Anmeldung


18.30 Uhr Begrüßung und Vorstellung

Dr. Jacqueline Boysen

Evangelische Akademie zu Berlin


18.35 Uhr Europäische Demokratie – eine Utopie?

Denkanstoß und Eingangsimpuls


Dr. Ulrike Guérot, Politikwissenschaftlerin und Publizistin,

Open Society Initiative for Europe, Barcelona/Berlin


anschließend Reaktionen


Joachim Zeller, Mitglied der Fraktion der Europäischen Volkspartei im Europäischen Parlament, Brüssel/Straßburg/Berlin


Michael Vollprecht, Economic and financial counsellor, Politische Abteilung der

Europäischen Kommission, Vertretung in Deutschland, Berlin


Diskussion mit Dr. Ulrike Guérot, Joachim Zeller, Michael Vollprecht

moderiert von Dr. Jacqueline Boysen


Ende gegen 20.00 Uhr


PDF

Veranstaltungskalender

Februar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28
Feb
28
Feb
15
Feb
22
  • Offen für alle?
    Anspruch und Realität einer inklusiven Kirche - EKD Netzwerktagung Inklusion
    Beginn: 14:00 Uhr
Feb
25
  • Wohin des Weges
    Jahrestagung der AG Juden und Christen beim DEKT
    Beginn: 18:00 Uhr
Feb
14
Feb
20