Facebook Link

Zwischen Gesetz und Gewissen

 
 

Tagung

Zwischen Gesetz und Gewissen

Folgen des assistierten Suizids für die ärztliche Rolle und die Gesellschaft

Tagungsnummer
35/2015
07. September 2015
15:00 - 21:00 Uhr
Inhalt:

Leitung

Simone Ehm

 

Organisation

Joachim Hodeige

 
(030) 203 55 - 509

Der Bundestag setzt sich aktuell mit einem Gesetz zum assistierten Suizid auseinander. Der wohl schwierigste Streitpunkt in dieser Diskussion betrifft die ärztliche Rolle im Todesgeschehen. „Ich werde aber niemandem ein tödliches Gift geben, auch nicht, wenn ich darum gebeten werde, und ich werde auch niemanden dabei beraten“, heißt es in der Überlieferung des Hippokratischen Eides.

Bis heute wird die ärztliche Suizidassistenz in den Grundsätzen der Bundesärztekammer ausdrücklich als unvereinbar mit dem ärztlichen Ethos angesehen. Diese Sicht wird allerdings nicht mehr von allen Landesärztekammern geteilt, so dass vier Kammern kein klares Verbot der Suizidassistenz verankert haben.

Soll die ärztliche Suizidbeihilfe in einem demokratischen Rechtsstaat verbindlich normiert sein oder bildet sie einen Fall individueller Gewissensentscheidung? Was zeichnet eine Gewissenentscheidung aus und wie wird sie rechtlich aufgenommen? Welche Auswirkungen hätte ein nur noch eingeschränkter ärztlicher Heilauftrag für die Arzt-Patienten-Beziehung? Was bedeutet Beihilfe zum Suizid im Kontext vielfältiger Bemühungen, alte und schwerkranke Menschen in die Mitte der Gesellschaft zu rücken?

In der aktuellen Diskussion um die Suizidbeihilfe beleuchtet die Tagung, welche Rolle dem Gewissen in einzelnen Handlungsfeldern der Gesundheitsberufe und insbesondere in Fragen des ärztlich assistierten Suizids zukommen soll. Welche Rahmenbedingungen wären für Gewissensentscheidungen von Ärztinnen und Ärzten notwendig? Inwieweit haben die unterschiedlichen Gesetzesentwürfe zur ärztlichen Suizidbeihilfe Auswirkungen auf die ärztliche Berufsrolle und die Gesellschaft?


Wir laden Sie herzlich ein!


Simone Ehm, Evangelische Akademie zu Berlin

Dr. A. Katarina Weilert, Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft, Heidelberg (FEST)


Programm:

Montag, den 07. September 2015


Ab

15.00 Uhr Anmeldung


16.00 Uhr Begrüßung und Einführung

Simone Ehm, Evangelische Akademie zu Berlin

Dr. A. Katarina Weilert, Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft, Heidelberg (FEST)


16.15 Uhr Ist der ärztlich assistierte Suizid eine Gewissensfrage?


Gewissen: Welche Rolle spielt es in Entscheidungen zur Suizidbeihilfe?

Prof. Dr. Ulrich Eibach, evangelisch-theologische Fakultät, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und Klinikseelsorge am Uni-Klinikum Bonn


Wie viel Gewissen, wie viel Gesetz verträgt die ärztliche Suizidassistenz?

Prof. Dr. Stephan Rixen, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Sozialwirtschafts- und Gesundheitsrecht, Universität Bayreuth


18.00 Uhr Imbiss


18.30 Uhr Über den Tod entscheiden? Folgen für die ärztliche Berufsrolle und die Gesellschaft

Diskussion mit


Oberkirchenrat Joachim Ochel, Theologischer Referent beim Bevollmächtigten des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union

Dr. Barbara Schubert, Chefärztin, Fachabteilung Onkologie, Geriatrie und Palliativmedizin, Krankenhaus St. Joseph-Stift, Dresden

Dr. Harald Terpe, Mitglied des Bundestages und Arzt

Dr. Michael Wunder, Beratungszentrum der Evangelischen Stiftung Alsterdorf, Mitglied des Deutschen Ethikrates


Ende gegen 20.00 Uhr


PDF

Veranstaltungskalender

Februar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28
Feb
28
Feb
15
Feb
22
  • Offen für alle?
    Anspruch und Realität einer inklusiven Kirche - EKD Netzwerktagung Inklusion
    Beginn: 14:00 Uhr
Feb
25
  • Wohin des Weges
    Jahrestagung der AG Juden und Christen beim DEKT
    Beginn: 18:00 Uhr
Feb
14
Feb
20