Facebook Link

Jetzt und doch immer noch nicht

 
 

Workshop

Jetzt und doch immer noch nicht

Bibliodrama zu Zeiterfahrungen und Erwartungen

Tagungsnummer
01/2016
20. - 22. Januar 2016
17:00 - 14:00 Uhr
Inhalt:

Leitung

Dr. Christian Staffa

 

Organisation

Joachim Hodeige

 
(030) 203 55 - 509

Dem christlichen Glauben ist eine ungeheure Spannung aufgegeben. Ist der Messias einerseits gekommen, so steht andererseits sein oder gar ihr Kommen noch aus. „In Christus“, durch die Taufe sind wir „eine neue Kreatur“, aber radikal Zukünftiges steht aus. Das Reich Gottes ist bereits angebrochen, aber wir leben immer noch im alten Äon. In der Kirchengeschichte und wohl auch in vielen einzelnen Biographien sind verschiedene Umgangsformen mit dieser Spannung üblich geworden: so die Entwertung der Gegenwart zugunsten von Jenseitshoffnungen, aber auch das Ausblenden von Zukunftsperspektiven, das zu einem Sich-Abfinden und zu einem Sich-Einrichten im Hier und Jetzt verleitet.

Die Formel „jetzt schon – noch nicht“ ist eine gängige und eingängige Möglichkeit, Erfahrungs- und Erwartungshorizonte christlicher Existenz zu beschreiben. Das „jetzt schon – noch nicht“ kann aber die jeweilige Gegenwart, das Jetzt abwerten und radikal andere Zukunftsaussichten verharmlosen.

Darum die Frage: (Wie) lässt sich Gegenwart Gottes im Jetzt in Beziehung setzen zu ausstehenden Verheißungen? Diese Problemstellung hat viele Dimensionen: eine ethisch praktische, eine rituell-liturgische, eine mystische und auch eine geschichtsphilosophisch-theologische. Gibt es in diesen Bereichen Momente, die etwas von einer erfüllten Zeit, einer verändernden Geisterfahrung mit Blick auf Glaube, Liebe und auf Hoffnung auf Gerechtigkeit in sich tragen?

Wir wollen diesen Fragen anhand von Psalm 28 und Markus 9, 2-10 nachgehen. Im Psalm kann gelitten und geklagt werden, wie auch die gute Gegenwart Gottes, sein oder ihr Handeln als wirksam und rettend präsentisch beschrieben werden. In der Verklärungsgeschichte bei Markus ist ein die Zeit sprengendes Jetzt so gegenwärtig, dass die Welt für einen Moment ganz Licht wird. Zur bibliodramatischen Arbeit mit diesen Texten und zu der komplexen Fragestellung laden wir Sie herzlich ein!

Prof. Dr. Gerhard Marcel Martin (ret.), Philipps-Universität Marburg

Dr. Christian Staffa, Evangelische Akademie zu Berlin


Programm:

Mittwoch, den 20. Januar 2016

Ab

17.00 Uhr Anreise und Anmeldung


18.00 Uhr Abendessen


19.00 Uhr Einführung und Vorstellung

Arbeitsverabredungen

Sprachspiele und Szenen zum Tagungsthema


22.00 Uhr Ende des Tagesprogramms



Donnerstag, den 21. Januar 2016


09.00 Uhr Andacht


09.15 Uhr Bibliodrama und Körperarbeit I


10.45 Uhr Kaffeepause


11.00 Uhr Bibliodrama – Spielphase I


12.30 Uhr Mittagessen


14.00 Uhr Bibliodrama und Körperarbeit II


15.30 Uhr Kaffeepause


16.00 Uhr Bibliodrama – Spielphase II


18.00 Uhr Abendessen


20.00 Uhr Plenum

Zusammenfassung der Tagesimpulse


21.00 Uhr Tagesabschluss



Freitag, den 22. Januar 2016


09.00 Uhr Andacht


09.15 Uhr Aktualisierungen und Transfer in den Alltag

Gestaltung und Gespräch


10.45 Uhr Kaffeepause


11.00 Uhr Prozessanalyse und Ausblick


12.30 Uhr Mittagessen


14.00 Uhr Ende der Tagung


PDF

Veranstaltungskalender

September 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30
Sep
10
Sep
12
Sep
26
Sep
17
Sep
22
Sep
29
Sep
21
Sep
28
Sep
30