Talmud lernen

"Talmud lernen"

Publikation fasst Akademievorträge zusammen

© © Andrzej Solnica - Fotolia.com

Der christlich-jüdische Dialog war und ist in der Evangelischen Akademie zu Berlin und ihrer Vorgängereinrichtung ein wichtiges Anliegen. In diesem Jahr ist eine Publikation erschienen, die Vorträge, die zwischen 1992 und 2001 an der Akademie zu diesem Thema gehalten wurden, zusammenfasst. „Talmud lernen“ heißt das Buch, das auf 369 Seiten die Bedeutung des wichtigsten jüdischen Gesetzeswerkes veranschaulicht. Beleuchtet werden unter anderem das Traktat Kidduschin, in dem es um Verwandtschaftsbeziehungen geht, das Traktat Ketubbot, in dem Vereinbarungen zwischen Ehepartnern thematisiert werden, und das Traktat Joma, das sich mit dem Versöhnungstag Jom Kippur beschäftigt. Die Publikation enthält mehr als 20 Vorträge des evangelischen Theologen Friedrich-Wilhelm Marquardt und der jüdischen Wissenschaftlerin Chana Safrai, die beide inzwischen verstorben sind.

Friedrich-Wilhelm Marquardt und Chana Safrai:„Talmud lernen. Vorträge an der Evangelischen Akademie zu Berlin 1992 – 2001“, herausgegeben von Andreas Pangritz in Zusammenarbeit mit Daniela Koeppler, Orient und Okzident Verlag, Bonn, 2014. ISBN 978-3-9806216-6-3

Anmeldung
Newsletter
nach oben

Cookies und Datenschutz

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookienote speichert die Angaben, die Sie im Consent-Manager treffen. Dieser ist zum datenschutzkonformen Betrieb der Webseite im Einsatz.

Wir verwenden Matomo zur datenschutzfreundlichen Webanalyse. Die anonymisierten Daten liegen auf unseren Servern und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Unsere eingebundenen Landkarten nutzen Kartenmaterial von Google Maps. Bei der Nutzung dieser Funktion wird Ihre IP-Adresse an Google LLC. weitergegeben.

Die Videos auf dieser Webseite werden mit Hilfe des externen Dienstes YouTube eingebunden. Mit Ihrer Zustimmung über die Aktivierung der Anzeigefunktion wird eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt. Dabei werden Nutzungsdaten wie Ihre IP-Adresse an externe Server von YouTube und Google übermittelt und Cookies gesetzt.