Adventsblog 05.12.2020

Black Friday in KL

05.12.2020 | ADVENT 2020 | Nour al-Huda Schröter

Weihnachtsmann in der Mall 2020-12-05

© EAzB/A.Czekalla

BLACK FRIDAY IN KL

Jingle bells and cheerful voices

Behind a plastic Christmas tree.

Sparkle, glitter, parfum - choices:

"Take two and get the third for free!"

And masses of people and lights and bells ringing

And smiling assistants who lead to "the show"

Where happy red-dressed elves are singing:

"Let it snow, let it snow, let it snow!"

Outside the air-conditioned mall

Awaits a humid, heated wall

Of deep, dark clouds revealing that soon

It will be time of the monsoon.

Watching the heavy rain and the bags in my hand

- I couldn't help but buy things too...

I'm wondering, stuck in all this craziness...

What would dear Jesus do?

 

Im September letzten Jahres machte ich mich auf, um für ein paar Monate in Kuala Lumpur (KL) an der International Islamic University Malaysia zu studieren. Als junge Muslima, die in Freiburg acht Jahre an einer katholischen Mädchenschule verbracht hat und dort den evangelischen Religionsunterricht besuchte, zog mich vor allem die religiöse Vielfalt des Landes an. Aber es beflügelte mich auch die Aussicht darauf, einfach muslimisch sein zu können, in der Mehrheit unterzugehen und neue Eigenschaften zu erkennen, die mich zu dem machen, was ich bin - über das stetige Anderssein in Deutschland hinaus. 

Beides konnte ich im Alltag durch zahlreiche Begegnungen, wertvolle Freundschaften und besondere Erlebnisse erfahren. Dabei beeindruckte mich vor allem das Miteinander verschiedener Religionen. In Kuala Lumpur ist es möglich, entlang einer Straße dicht beieinander eine Moschee, einen chinesischen Tao-Tempel, einen hinduistischen Schrein, sowie eine Kirche zu passieren. Auch Festlichkeiten werden über religiöse Zugehörigkeiten hinweg gesamtgesellschaftlich sichtbar gemacht. In den sieben Monaten, die ich dort verbracht habe, waren die Straßen für den Malaysia Day, für Deepavali (das hinduistische Lichterfest), Maulid (der Geburtstag des Propheten Muhammad), das Chinese New Year und eben auch für Weihnachten dekoriert.

Während mich diese Toleranz erstaunte, so musste ich doch schnell feststellen, dass diese vor allem wirtschaftliche Vorteile mit sich bringt: Jede Festlichkeit treibt das Konsumverhalten der Gesellschaft an, Rabatte und Sonderangebote erwecken nicht dagewesene Bedürfnisse an extravaganter Dekoration, ausgefallenem Essen und noch mehr Geschenken...

Diese Kommerzialisierung von Religion, die Entfremdung von ihren ursprünglichen Werten, wurde mir besonders bewusst, als ich mich ausgerechnet am Black Friday in einer von Weihnachtsdekoration überladenen Mall befand. 

Aus diesem Mall-Besuch ist das Gedicht entstanden. 

Nour al-Huda Zaynab Schröter ist Stipendiatin des Avicenna Studienwerks und studiert Liberal Arts and Sciences am University College der Universität Freiburg. In der Reihe „Talking Religion“ der Evangelischen Akademie zu Berlin hat sie über die Bedeutung der Sozialen Medien für ihren Glauben gesprochen.

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.