Wie erinnern wir?

Wie erinnern wir?

„Lebensmelodien“-Konzert im Deutschen Muslimischen Zentrum

© Nur Ben Shalom

 

Voll besetzt war das Deutsche Muslimische Zentrum am Abend des 30. Juni. Mehr als 50 Muslim*innen, Jüdinnen*Juden, Christ*innen und andere Berliner*innen waren gekommen, um zu lauschen. „Nachdem die ‚Lebensmelodien‘ bereits in Kirchen, Synagogen, Konzerthäusern und in einem Museum aufgeführt wurden, war es unser Wunsch, sie auch an einem lebendigen muslimischen Ort erklingen zu lassen. Daher lag uns dieses Konzert ganz besonders am Herzen“, sagte Studienleiterin Sarah Albrecht als Vertreterin des interreligiösen Bündnisses Grenzgänge, das die „Lebensmelodien“ mitverantwortet. Die biografischen Texte dazu las an diesem Abend Iman Andrea Reimann, die Leiterin des Deutschen Muslimischen Zentrums.

„Wichtig war uns dieses Konzert nicht nur, weil wir eine muslimisch-jüdisch-christliche Initiative sind. Sondern vor allem, weil es uns wichtig ist, durch die Musik an diesen sehr unterschiedlichen Orten mit unterschiedlichen Menschen ins Gespräch zu kommen darüber, was ‚Erinnerungskultur‘ eigentlich für uns bedeutet: Wie und woran erinnern wir uns – als Kinder und Enkel*innen von Täter*innen im Nationalsozialismus? Als Kinder und Enkel*innen von Shoah-Überlebenden? Als Kinder und Enkel von Geflüchteten und Migrant*innen, die aus Palästina oder anderen mehrheitlich muslimischen Ländern stammen?“

Hinter den „Lebensmelodien“ verbergen sich die Lebensgeschichten jüdischer Männer und Frauen. In den unmenschlichsten Situationen der Verfolgung, zwischen Leben und Tod, wurden diese Melodien komponiert, gesungen und gespielt. Die Musik half dabei, in den Ghettos und Lagern zu überleben – oder auch von dieser Welt Abschied zu nehmen. Die Melodien, die bei den Konzerten erklingen, waren größtenteils in Vergessenheit geraten. Unter der künstlerischen Leitung von Nur Ben Shalom werden diese in Archiven wiederentdeckten Melodien für Instrumente bearbeitet und von einem klassischen Ensemble an mehreren Orten deutschlandweit aufgeführt.

2022 30 Jun

Abendforum

Deutsches Muslimisches Zentrum Berlin e.V.

Lebensmelodien

Konzert und Lesung im Deutschen Muslimischen Zentrum

Zum ersten Mal erklingen die „Lebensmelodien“ an einem Ort muslimischen Lebens mitten in Berlin: Nur Ben Shalom und sein Ensemble führen im Deutschen Muslimischen Zentrum vergesse jüdische Musik auf. Dazu trägt Iman Andrea Reimann biografische… weiter

Dr. Sarah Albrecht

Studienleiterin Theologie und interreligiöser Dialog

Telefon (030) 203 55 - 503

Anmeldung
Newsletter
nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.