Facebook Link

„Er atmete eine große Freiheit“

 
 
Rüdiger Sachau würdigte Franz von Hammerstein

„Er atmete eine große Freiheit“

© Gundi Abramski

 

Franz von Hammerstein blieb seinen Überzeugungen auch in der Zeit des Kalten Krieges treu. Dies betonte Rüdiger Sachau, Direktor der Evangelischen Akademie zu Berlin, in seiner Ansprache zur Würdigung Franz von Hammersteins im Rahmen der Trauerfeier am 27. August 2011 in der Jesus-Christus-Kirche in Berlin-Dahlem. Beharrlich habe von Hammerstein an die national-sozialistischen Verbrechen und an den Widerstand erinnert, er habe einen Raum der Verständigung für Menschen aus Ost und West offen gehalten und ein Leben im jüdisch-christlichen Dialog geführt.

Franz von Hammerstein ist am 15. August 2011 verstorben. Er hatte die Evangelische Akademie zu Berlin von 1978 bis 1986 geleitet. Unter seiner Leitung fanden regelmäßig Tagungen zu Aspekten des deutschen Wiederstands statt, „oft zu Themen, die ansonsten tabuisiert waren“, unterstrich Sachau. So hätten „die Würdigung der Deserteure, die Rote Kapelle, auch die Kreisauer“ sichtbar werden können.

„In der Zeit des kalten Krieges dem Lebensziel der Versöhnung zu dienen, war nicht leicht“, hob der Akademiedirektor hervor. Franz von Hammerstein sei es nie um den Sieg einer Ideologie gegangen, sondern um wahrhaftige Begegnungen von Menschen unterschiedlicher Überzeugungen. Sachau sieht Hammersteins Haltung in dessen tiefer „Liebe zu den Menschen“ begründet, eine Liebe, die allen gegolten habe, auch den Menschen jenseits des eisernen Vorhangs. „Es war eine große innere und äußere Freiheit, die er atmete.“

Die Akademie sei unter Franz von Hammerstein ein Ort des Gespräches mit den Religionen gewesen, und „mit dem Judentum zuerst“. „Brücken wollte er schlagen, und es ist ihm gelungen“, bilanzierte Sachau. „Wir gehen heute oft ganz selbstverständlich über diese Brücken, und wir bauen an ihnen weiter mit Dank und im Wissen, das sie gesegnet sind.“

Ansprache bei der Trauerfeier (PDF-Dokument, 65.5 KB)

 
Artikel
Als PDF Downloaden Druckversion

Veranstaltungskalender

Oktober 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
Okt
26
  • Oranienburg-Eden
    Die Hoffnung auf das Paradies mahnt Lebende
    Beginn: 08:30 Uhr
Okt
15
Okt
23
Okt
20
Okt
17
Okt
4
  • Mehr Theologie wagen
    Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit als Herausforderung für christliches Handeln
    Beginn: 16:00 Uhr
Okt
9
Okt
28
Okt
16
Okt
30
Okt
29

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.