nachlese zeit und gesundheit

Von der "zeitlichen Leitkultur"

Rückblick auf "Zeit und Gesundheit"

© Fotolia lucadp

Durch Veränderungen unserer Arbeits- und Lebenswelt scheinen die Zeitmaße der Arbeit den Zeitmaßen des menschlichen Organismus davonzulaufen. Dies konstatierte Jürgen Rinderspacher bei der Tagung „Zeit und Gesundheit“ am 24. Oktober 2014. Der am Institut für Ethik und angrenzende Sozialwissenschaften der Universität Münster tätige Wissenschaftler sprach in seinem Vortrag von einer „zeitlichen Leitkultur“, die nicht nur Beschleunigung, sondern auch „überbordende Ansprüche an Flexibilität“ und an Ausdauer mit sich bringe – und damit  im Blick auf die menschliche Gesundheit einen Risikofaktor darstelle.

Der Umgang mit Zeit, so Rinderspacher, spiele aber nicht nur für die Gefahr, krank zu werden, eine Rolle, sondern auch als unabdingbare Voraussetzung für Heilungs- und Genesungsvorgänge. „Wir haben es zu eilig, um den Eigenzeiten von Heilungsprozessen unseres Organismus ihren Raum zu lassen“, stellte er fest. Rinderspacher skizzierte die Konzepte von „Resilienz“ und „Salutogenese“, die sich mit den Wirkmechanismen zwischen Belastungen und ihrer individuellen Verarbeitung befassen, und benannte Faktoren, die die körperliche und geistige Gesundheit von Menschen stärken. Schließlich umriss der Wissenschaftler praktische Konsequenzen der bisherigen Erkenntnisse für den Alltag. Den gesamten Vortrag lesen Sie hier (PDF-Dokument, 127.6 KB).

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.