Zeit und Gesundheit

Zeit und Gesundheit

© Fotolia lucadp

„Wer keine Zeit für seine Gesundheit hat, wird später viel Zeit für seine Krankheiten brauchen." Dieser von dem Naturheilkundler Sebastian Kneipp überlieferte Satz gilt in seinem Kern heute sogar mehr noch als zu dessen Lebzeiten: Zeitdruck macht krank. Die Beschleunigung von Prozessen und die Verdichtung von Tätigkeiten und Ereignissen in allen Lebensbereichen gelten als wesentliche Mitverursacher von Krankheiten aller Art. Leidtragende sind einerseits die betroffenen Patientinnen und Patienten, aber auch die Solidargemeinschaft, die die Auswirkungen (mangelnder Leistungsfähigkeit) insgesamt und die finanziellen Folgen im Besonderen zu tragen hat.

Der Zusammenhang von „Zeit und Gesundheit" steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Tagung vom 24. bis 26. Oktober. „Auch die Organisation des Gesundheitssystems selbst ist von enger Zeittaktung und Beschleunigung geprägt", betont Studienleiterin Simone Ehm. Dies sei ein Problem für Ärzte und Pflegepersonal, die weit über ihre Belastungsgrenze hinaus arbeiteten; gleichzeitig stelle der Zeitdruck in Krankenhäusern und Praxen inzwischen eine ernstzunehmende Gefahr für die Gesundheit der Patienten dar.

Gründe genug, nach Alternativen im Umgang mit Zeit zu suchen: Ziel der Tagung ist es, solche Alternativen zu identifizieren, Möglichkeiten für deren Implementierung und Wirkungen für mehr Gesundheit aufzuzeigen und zu diskutieren. „Dazu gehört zunächst ein medizinischer Überblick über den Zusammenhang von zeitlicher Belastung und Krankheiten, sowie die Schaffung eines allgemeinen Bewusstseins über belastende zeitliche Situationen", sagt Simone Ehm. Geplant sei eine gründliche Analyse von krank machenden Zeitstrukturen in unterschiedlichen Bereichen des Alltags und die Vorstellung und Diskussion von "Best Practice"-Beispielen im Gesundheitssystem, denen ein alternativer Umgang mit Zeit zugrunde liegt. „Dabei sollen alternative Zeitverwendungsmuster als eine Form von Investitionen verstanden werden, die zur Schonung der je eigenen Gesundheit wie auch der volkswirtschaftlichen Ressourcen in diesem Bereich beitragen."

Die Evangelische Akademie führt die Tagung „Zeit und Gesundheit" gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik in der Evangelischen Bildungsstätte Schwanenwerder durch. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.