Versöhnung mit dem Johannes-Evangelium

Versöhnung mit dem Johannes-Evangelium

Bericht zur Tagung „Liebe oder Hass?“

In der Passionszeit hat sich die Akademie mit dem Johannes-Evangelium beschäftigt. Die als besonders antijüdisch geltenden Texte haben deutlich zur Wirkungsgeschichte des christlichen Antijudaismus beigetragen. Was sich aus jüdischer Perspektive zu Johannes sagen lässt, skizzierte der jüdische Religionswissenschaftler Dr. Yuval Lapide im Rahmen der Tagung „Liebe oder Hass? Juden im Johannes-Evangelium“ am 23. und 24. März. Studienleiterin Dr. Eva Harasta berichtet. Den Bericht finden Sie hier (PDF-Dokument, 84.5 KB).

 

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.