Friedensgutachten

Flüchtlinge und Frieden in Europa

Friedensgutachten 2016

© Fotolia / kartoxjm

Was machen Fluchtursachen und Flüchtlingspolitik mit Europa? Diese Frage steht im Mittelpunkt einer Diskussion aus Anlass der Vorstellung des diesjährigen Friedensgutachtens am Dienstag, 7. Juni. In Anknüpfung an den Schwerpunkt des Friedensgutachtens „Fluchtursachen in den Fokus. Verantwortung übernehmen“ diskutieren Staatsminister Michael Roth (Auswärtiges Amt), Prof. Nicole Deitelhoff von der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung und Dr. Andreas Heinemann-Grüder vom Bonn International Center for Conversion.

„Es geht um die wichtigen Fragestellungen unserer Zeit“, kündigt Akademiedirektor Dr. Rüdiger Sachau an: „Wie sind europäische Werte durchsetzbar? Bedarf es dazu der Nationalstaaten mit ihren Möglichkeiten? Und ist dann das Abkommen der EU mit der Türkei nicht eher eine Externalisierung von Verantwortung? Kann ein Einwanderungsgesetz denen helfen, die aus purer Armut nach Europa kommen?“

Das Friedensgutachten ist das gemeinsame Jahrbuch der Institute für Friedens- und Konfliktforschung in der Bundesrepublik. Es erscheint in diesem Jahr zum 30. Mal und wird nach der Vorstellung in der Bundespressekonferenz in der Evangelischen Akademie diskutiert. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.