Poppe - Artikel in Lausitzer Rundschau

Ulrike Poppe geht in den Ruhestand

© Christof Rieken

„Auf der Opferseite gibt es nach wie vor einen erheblichen Beratungsbedarf“, sagt die Beauftragte zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur, Ulrike Poppe. Die ehemalige Studienleiterin geht am 30. September in den Ruhestand. Im März 2010 hatte sie den Posten angetreten. Brandenburg war das letzte der ostdeutschen Länder, das eine solche Funktion eingerichtet hatte. Als erledigt sieht Ulrike Poppe die Aufgabe der Beauftragten keinesfalls. Ein Interview mit ihr ist in der Lausitzer Rundschau erschienen.

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.