Die Gedächtniskirche als Symbol

Die Gedächtniskirche als Symbol

Einladung zur Tagung

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Space_between_inner_and_out_wall_of_new_Berlin_Memorial_Church.jpg

© By Dirk Schoemakers [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], from Wikimedia Commons

Kann man heute in Deutschland von „nationalen Denkmälern“ sprechen? Und gar eine Kirche als solches benennen? Die Tagung „Ein nationales Denkmal in Berlin“ am 29. Juni geht diesen Fragen nach. Zur Teilnahme an der Veranstaltung sind Sie herzlich eingeladen.

2017 war es, dass man daran zu denken begann, die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche als „nationales Denkmal“ zu betrachten. Der Grund: Ein neues Nutzungskonzept soll die überregionale Bedeutung des Kirchenbaus zur Geltung bringen. Aber was sagt dieser einzigartige, aus so verschiedenen Teilen zusammengestellte Kirchenbau über unser weltanschaulich und kulturell immer vielfältiger über sich hinauswachsendes Land? Oder wäre am Ende die Gebrochenheit des Baus, sein Ruinöses, geeignet, etwas bleibend Wichtiges über Deutschland zu denken zu geben?

Wofür die Gedächtniskirche steht, was sie womöglich über „ihre Nation“ aussagt, aber auch, ob der Gedanke eines „nationalen Denkmals“ heute passt – dem geht die Tagung nach. Außerdem werden einige sonst kaum zugängliche Stellen der Gedächtniskirche erkundet.

Das Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

 
nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.