Christian Staffa im Interview

„Das Christentum ist auf Egalität und Menschenwürde ausgerichtet“

Christian Staffa im Interview

Christian Staffa

© Paul-Philipp Braun / ÖVA zur IKW

Migration ist die Mutter aller Entwicklung, sagt Christian Staffa. Der EKD-Antisemitismusbeauftragte möchte dies im biblisch-theologischen Sinne verstanden wissen. Im Interview mit dem BR erklärt er Hierarchisierungen, wie sie Nationalisten und Rechtspopulisten vornehmen, für „nicht christlich“.
„Das Christentum ist eine internationale, multikulturelle, auf Egalität und Menschenwürde hin ausgerichtete Religion“, so Staffa Gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus seien theologisch gesehen Sünde. Trotzdem versuchen Rechtsextreme, Christen für ihre Sache zu gewinnen. Wer zusammen mit Rechtsextremen demonstriere, könne später nicht behaupten, nichts davon gewusst zu haben, betont der Theologe.

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.