Jenseits von Stereotypen Video Staffa

Juden werden für christliche Defizite verantwortlich gemacht

Vortrag von Studienleiter Staffa

Christlicher Antisemitismus hat zu tun mit dem „Unvermögen von Christenmenschen, sich wirklich als Befreite in Christus zu glauben“, meint Studienleiter Christian Staffa. In seinem Vortrag "Jenseits von Stereotypen - Lernerfahrungen aus dem christlich-jüdischen Gespräch" in Brüssel am 18. Februar 2020 skizzierte der Antisemitismusbeauftragte der EKD seine zentrale Denkfigur: „Christenmenschen durch alle Generationen hindurch haben ein Problem, die eigene Erlöstheit, die sie glauben wollen und sollen, wirklich zu spüren“. Für dieses Defizit würden immer wieder „die Juden“ verantwortlich gemacht. Dieser Zusammenhang weise auch auf ein „Geheimnis des Populismus“, vermutet Staffa. „Welche eigenen Abgründe oder gar Wünsche werden da an den je anderen – Juden, Muslime, Homosexuellen, Nicht-Kleinfamilien – bearbeitet?“

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.