Wie Musliminnen den Koran und Christinnen die Bibel lesen

Tagung

Wie Musliminnen den Koran und Christinnen die Bibel lesen

Exegese und Hermeneutik aus Frauenperspektive

Tagungsnr.
2006TG07
Von: 25.03.2006 11:00
Bis: 26.03.2006 16:00
Ev. Bildungsstätte auf Schwanenwerder

Inhalt

Frauen müssen als Angehörige des Islam oder des Christentums mit eigenen Erfahrungen, eigenen Gewissheiten und eigenen Überzeugungen ihren Glauben erfassen, wenn sie sich selbstbewusst als Bürgerinnen in einem Staat über Fragen der Politik, im Großen wie im Kleinen, ernsthaft verständigen wollen. Wie sich diese Identität auf der Höhe unserer Zeit in der Bundesrepublik für Frauen unterschiedlicher Religionen herstellt, ist die Ausgangsfrage dieser Tagung.

Wie begeben sich Frauen in ihren jeweiligen Überlieferungszusammenhang? Wie lesen sie ihre Grundlagentexte? Welches Interesse leitet sie? Haben und brauchen Frauen einen eigenen hermeneutischen Schlüssel, um ihre Texte zu verstehen?

Christlich feministische Theologie hat vor Jahren etwas Bescheidenes und zugleich Revolutionäres entdeckt, nämlich die Möglichkeit und Notwendigkeit einer Interpretation biblischer Traditionen - und folglich des Menschen, der Geschichte und der politischen Strukturen - aus der Sicht derjenigen, die die Welt bis dahin noch nicht benannt haben, das heißt aus der Sicht von Frauen. Erfahrungen von Frauen wurden dabei zum wichtigsten hermeneutischen Kriterium. Ob und wie das Kirche bewegt hat, soll von christlichen Theologinnen reflektiert werden.

Brauchen Musliminnen einen vergleichbaren Schlüssel für ihr Textverständnis des Korans? Empfinden sie eine Differenz zwischen ihren eigenen Erfahrungen und ihren Glaubenstraditionen, oder nicht? Muslimische Theologinnen geben Einblick in ihre Arbeit.

Unterschiedliche Glaubenswahrheiten aufeinander zu beziehen, erfordert hermeneutische Kompetenz, also Vertrauen, im jeweils eigenen Glauben willkommen und zu Hause zu sein. Wir laden herzlich dazu ein, diese Zugehörigkeiten zu erleben.


Dr. Erika Godel, Evangelische Akademie zu Berlin

Hayrettin Aydin, Muslimische Akademie in Deutschland

Programm

Samstag, 25. März 2006


11.00 bis 13.00 Uhr Ankunft


13.00 Uhr Beginn der Tagung mit dem Mittagessen


14.00 Uhr Begrüßung und Einführung


14.30 Uhr Frauen in Deutschland lesen den Koran

Einführung in die kulturellen und geschlechtsspezifischen Bedingungen beim Umgang mit Grundlagentexten des Glaubens

Rabeya Müller, Zentrum für Islamische Frauenforschung, Köln


16.00 Uhr Kaffee


16.30 Uhr Frauen in Deutschland lesen die Bibel

Die Bedeutung der Hermeneutik

PD Dr. Gerlinde Baumann, Fachbereich Evangelische Theologie (Altes Testament), Philipps-Universität, Marburg


18.30 Uhr Abendessen


19.30 Uhr Gelegenheit zu Gesprächen



Sonntag, 26. März 2006


8.00 Uhr Frühstück


9.00 Uhr Textarbeit

Muna Tatari, Islamwissenschaftlerin, Hamburg


10.30 Uhr Kaffee


11.00 Uhr Textarbeit

PD Dr. Luzia Sutter-Rehmann, Theologisches Seminar (Neues Testament), Basel


12.30 Uhr Mittagessen


13.30 Uhr Was bewirkt die Lektüre des Korans von Frauen?

Die gesellschaftspolitische Dimension des Glaubens von Frauen

Hamideh Mohagheghi, Theologin, Muslimische Akademie / HUDA-Netzwerk für muslimische Frauen


14.30 Uhr Tagungskommentar


aus muslimischer Sicht

Riem Spielhaus, Islamwissenschaftlerin, Humboldt-Universität, Berlin


aus christlicher Sicht

Dr. Gerdi Nützel, Theologin, Berliner Missionswerk


15.30 Uhr Kaffee


Ende der Tagung gegen 16.00 Uhr

Teilen

Leitung

Dr. Erika Godel

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.