Brückenbauer zwischen West und Ost

Tagung

Brückenbauer zwischen West und Ost

Symposion zur Erinnerung an Reinhard Henkys

Tagungsnr.
2007TG02
Von: 19.01.2007 11:00
Bis: 19.01.2007 18:30
Französische Friedrichstadtkirche

Inhalt

Reinhard Henkys ist im Mai 2005 gestorben. Er ist 77 Jahre alt geworden. Er war Brückenbauer zwischen Ost und West. Vor allem in der DDR galten die von ihm gegründete Zeitschrift „Kirche im Sozialismus“ und seine zahlreichen Veröffentlichen zum Weg der evangelischen Kirchen in der DDR als Belege für eine empathische und gleichzeitig kritische Darstellung.


Wir werden auf der Tagung fragen, wie es Reinhard Henkys gelingen konnte, entgegen kirchlichem Erwartungsdruck die gegenseitige Wahrnehmung und Urteilsfähigkeit der Kirchen in Ost und West zu befördern, bis in die jeweiligen Gesellschaften hinein. Wir wollen seinem kritischen und sensiblen Blick auf die DDR-Kirchen nachspüren. Wir wollen untersuchen, wie Reinhard Henkys als Nachrichtenvermittler und Lehrer vielen jungen Menschen den Weg in einen verantwortungsvollen Journalismus gewiesen hat. Durch das Erinnern an Reinhard Henkys werden wir uns anregen lassen, über heutiges Christ-Sein ins Gespräch zu kommen.


Dazu laden wir Sie sehr herzlich ein.


Gerhard Horstmeier

Ulrike Poppe

Gerhard Rein


Programm

19. Januar 2007


11.00 Uhr Begrüßung, Einführung

Ulrike Poppe


11.15 Uhr Wodurch Vertrauen entsteht

Anmerkungen zu Reinhard Henkys

Dr. Reinhard Höppner, Ministerpräsident a.D, Präses der Synode der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen a.D., Magdeburg


11.45 Uhr Über die Wahrnehmung von Kirchen in der DDR und in der Bundesrepublik

Ein Blick zurück nach vorn

Einleitung und Moderation:

Gerhard Rein, Journalist, Berlin

Gespräch mit:

PD Dr. Anke Silomon, Historikerin, Universität Karlsruhe

Dr. h.c. Manfred Stolpe, Ministerpäsident a.D , Bundesminister a.D., Konsistorialpräsident a.D., Potsdam

Dr. Martin Kruse, Bischof i.R., Berlin

Dr. Heino Falcke, Probst i.R., Erfurt


13.45 Uhr Mittagspause


15.00 Uhr „So begann meine Nachkriegszeit“

Jürgen Henkys liest Texte von Reinhard Henkys


15.45 Uhr Kaffeepause


16.30 Uhr Was verantwortlicher Journalismus sein könnte

Über Kompetenz, Genauigkeit und Distanz

Einleitung und Moderation:

Gerhard Horstmeier, Journalist, Berlin

Gespräch mit Schülern von Reinhard Henkys:

Wolfgang Büscher ,Publizist, Berlin

Almut Engelien, Journalistin, Hamburg

Peter Wensierski, Journalist, Berlin


Schlusswort: Elisabeth Lingner, ehem. Präsidentin der Synode der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche, Hamburg


Ende gegen 18.30 Uhr

Teilen

Leitung

Ulrike Poppe

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.