Russland schrumpft

Tagung

Russland schrumpft

Der Wandel der Familien- und Sozialstruktur: Herausforderungen und Chancen

Tagungsnr.
36/2010
Von: 29.10.2010 13:30
Bis: 30.10.2010 13:30
Französische Friedrichstadtkirche

Inhalt

In der Russischen Föderation ist mit einem dramatischen Bevölkerungsrückgang zu rechnen. Die Politik hat die demografische Entwicklung mittlerweile als Schlüsselthema identifiziert. Aus deutscher und russischer Perspektive diskutieren wir Lösungsansätze, wie der komplexe Wandel wirksam bewältigt werden kann.


15. Deutsch-Russische Herbstgespräche

Wissenschaftler erwarten für die Russische Föderation einen dramatischen Rückgang der Bevölkerung von aktuell 141,9 Mio. auf weniger als 130 Mio. im Jahr 2025. Die Politik hat die demographische Entwicklung mittlerweile als Schlüsselthema für die Entwicklung des Landes identifiziert. Wie der komplexe Wandel aber wirksam bewältigt werden kann, ist offen.


Maßgeblich für die schnelle Bevölkerungsabnahme sind sowohl niedrige Geburtenraten als auch die geringe Lebenserwartung in Russland. Hinter dieser statistischen Feststellung liegt eine Vielzahl komplexer gesellschaftlicher Ursachen, denen nur zum Teil politisch begegnet werden kann. Dazu gehören Zukunftsängste und eine schlechte ökonomische Basis junger Familien, mangelnde Vereinbarkeit von Familie und Beruf, aber auch eine hohe Unfruchtbarkeitsrate infolge einer allgemein ungesunden Lebensweise und erheblichen Mängeln im Gesundheitssystem sowie Kinderlosigkeit aufgrund von Abtreibung.


Gleichzeitig muss sich die russische Gesellschaft an unvermeidbare Auswirkungen des demografischen Wandels anpassen. Im Fokus der Aufmerksamkeit stehen hier der absehbare Mangel besonders an qualifizierten Arbeitskräften, eine wachsende Gefährdung von Sozialsystemen aufgrund der zu erwartenden allgemeinen Alterung und die zunehmende Entleerung ganzer Regionen, die das ohnehin erhebliche regionale Wohlstandsgefälle innerhalb Russlands verstärkt. Diskutiert werden z.B. aber auch Ängste wie die, dass der mangelnde Rekrutennachwuchs die Verteidigungsfähigkeit des Landes in Frage stellen oder der wachsende Anteil der nichtrussischen Bevölkerung den Bestand des russischen Staates gefährden könne.


Die ersten offensichtlichen Anzeichen einer Reaktion der russischen Regierung auf die demografischen Herausforderungen waren vor einigen Jahren die im öffentlichen Raum unübersehbaren Bilder von glücklichen Müttern und manchmal auch Vätern mit ihren Kindern, verbunden mit ermutigenden Slogans zur Familiengründung. Mittlerweile wurden aber auch zahlreiche weitere Maßnahmen bis hin zu erheblichen materiellen Leistungen für Familien ergriffen. Die Tagung beleuchtet Hintergründe und hinterfragt die Wirksamkeit der Familienpolitik in Russland im Kontext der Diskussion um den demografischen Wandel.


Dazu laden wir Sie herzlich ein.


Walter Kaufmann

Heinrich-Böll-Stiftung


Ludwig Mehlhorn

Evangelische Akademie zu Berlin


Stefan Melle

Deutsch-Russischer Austausch e.V.

Programm

Freitag, den 29. Oktober 2010


13.30 Uhr Anreise / Begrüßungskaffee


14.30 Uhr Begrüßung

Ludwig Mehlhorn, Studienleiter,

Evangelische Akademie zu Berlin


Stefan Melle, Geschäftsführer,

Deutsch-Russischer Austausch e.V.


Ralf Fücks, Vorstand,

Heinrich-Böll-Stiftung


15.00 Uhr Demografischer Wandel in Russland

Einführungsvortrag

Viktoria Sakevich, Institut für Demografie, Higher School of Economics, Moskau


Kommentar

Dorothea Rieck, Max-Planck-Institut für Demografische Forschung, Berlin/Rostock


16.00 Uhr Kaffeepause


16.30 Uhr Mama - Papa - Kinder? Lebensbilder im modern-traditionellen Russland

Podiumsdiskussion

Anna Temkina, Europäische Universität, St. Petersburg

Sabina Schutter, Deutsches Jugendinstitut e. V., München

Karpovich, Natalia, Mitglied der Gesellschaftskammer, Moskau


18.00 Uhr Es gibt Frauen in Russlands Dörfern

Filmpräsentation (Russland, 2006, 27 Min., Regie: Pavel Kostomarov, Anton Kattin)


19.00 Uhr Empfang der Stiftung

Deutsch-Russischer Austausch e. V.


19.30 Uhr Abendessen

anschließend Gespräche im kleinen Kreis



Samstag, den 30.Oktober 2010


9.30 Uhr Macht Politik Familie?

Kindergeld und Wohnkredit - Ansprüche an und von Familien

Podiumsdiskussion

Rima Scharifullina, Präsidentin der Frauenrechtsorganisation Egida, St. Petersburg

Basan Sacharov, Forum Junger Familien,Republik Kalmückien

Sabina Schutter, Deutsches Jugendinstitut e. V., München


11.00 Uhr Kaffeepause


11.30 Uhr Sozialpolitische Antworten auf den demografischen Wandel

Abschlussdiskussion mit

Elena Gerasimova, Mitglied der Kommission

für Sozial- und Demografiepolitik des Uljanowsker Gebiets

Olga Isupova, Institut für Demografie, Higher School of Economics, Moskau

Irmingard Schewe-Gerigk, Terre de Femme, ehem. MdB


13.00 Uhr Suppe und Brot


Ende der Tagung gegen 14.00 Uhr









Dolmetscherinnen

Susanne Konschak und Anastasia Ostretsova



Diese Tagung wird gefördert durch die

Bundeszentrale für politische Bildung

Teilen

Leitung

Ludwig Mehlhorn

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.