Berit Mila und Bar Mitzwa

Abendforum

Berit Mila und Bar Mitzwa

Edna Brocke zu Lebensstationen junger Juden

Tagungsnr.
36/2011
Von: 24.10.2011 18:30
Bis: 24.10.2011 21:00
Französische Friedrichstadtkirche

Inhalt

ACHTUNG TERMINVERLEGUNG:

Der Termin wurde vom 27. Oktober auf den 24. Oktober verlegt.



Der ständige Arbeitskreis Christen und Juden (STAK) lädt zu einer Abendreihe zum Thema Rituale im Christentum und Judentum ein. An Beispielen wie Beschneidung, Bar Mitzwa, Taufe und Konfirmation geht es um theologische Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Juden und Christen. Der erste Vortragsabend wird von Edna Brocke gestaltet, der langjährigen Direktorin des Begegnungszentrums Alte Synagoge Essen.


Weitere Termine werden bekanntgegeben.


Ständiger Arbeitskreis Christen und Juden (STAK)


„Und Gott sprach zu Abraham: So haltet nun meinen Bund, du und deine Nachkommen von Geschlecht zu Geschlecht. Das aber ist mein Bund, den ihr halten sollt zwischen mir und euch und deinem Geschlecht nach dir: „Alles, was männlich ist unter euch soll beschnitten werden; eure Vorhaut sollt ihr beschneiden. Das soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und euch“.

(1. Mose 17, 9-11)


Die Beschneidung macht Jungen jüdischer Abstammung zu Mitgliedern des Volkes des Bundes. Wenn sie herangewachsen sind, werden sie „Söhne der Pflicht“ (Bar Mizwa) und können sich aktiv im Gottesdienst beteiligen. Seit 1922 können auch Mädchen „“Töchter der Pflicht“ (Bat Mitzwa) werden. Dazu müssen die Jugendlichen Kenntnisse ihrer Religion nachweisen und die hebräische Sprache und Schrift in Grundzügen kennen. Edna Brocke hat viele junge Menschen auf dieses Ereignis vorbereitet. Sie wird die theologischen Begründungen vorstellen und darüber berichten, welche existentielle Bedeutung es im Leben junger Jüdinnen und Juden heute hat, zum Volk des Bundes zu gehören.


Ich lade Sie herzlich dazu ein.


Dr. Erika Godel


Programm

Vortragsabend mit Dr. Edna Brocke, der langjährigen Leiterin der Neuen Synagoge in Essen.

Es geht um die Frage, wie Jugendliche in den jüdischen Glauben eingeführt werden, welche theologische Bedeutung dazugehörige Rituale im Judentum haben und was diese einzigartig und unvergleichlich macht.


Teilen

Leitung

Dr. Erika Godel

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.