Gedenkort - Weltkulturerbe - sterbende Stadt?

Abendforum

Gedenkort - Weltkulturerbe - sterbende Stadt?

Terezín/Theresienstadt gestern und heute

Tagungsnr.
21A/2013
Von: 05.08.2013 19:00
Bis: 05.08.2013 21:15
Französische Friedrichstadtkirche

Inhalt

Zwei Perspektiven auf die Konversionen der Stadt prägen diesen Abend: 1941 wurde Theresienstadt zum Sammel- und Durchgangslager für 140.000 Menschen. Die Mythologisierung dieser Zeit und deren Nachwirkungen bis heute sind „eine Geschichte von Täuschung und Vernichtung“ (W. Benz). Kaum bekannt ist, dass die ganze Stadt zum Gefängnis wurde, weil ihre Festungsmauern den Ort abriegelten. Diese Festung wurde von den Habsburgern errichtet – ein gigantisches Bauwerk, das heute Anwärter für den Welterbe-Titel ist. Der Abzug des tschechischen Militärs 1997 stellte eine zweite fundamentale Zäsur in der Historie des Ortes dar. Angesichts der Dimension von Leerstand und Verfall fällt die Bilanz dieses Konversionsprozesses ernüchternd aus. Die Chancen, dass sich Terezín als Stadt entwickelt, schwinden.


Diese Veranstaltung ist zugleich Vorbereitungsabend für die Exkursion nach Terezín am 10./11.8.2013.

Es geht darum, dass nicht vergessen wird, was dort geschehen ist.

Theresienstadt sollte aber gleichzeitig eine lebendige Stadt sein.

(Dagmar Lieblová – Überlebende des Ghettos Theresienstadt)


Mehrere Perspektiven auf einen vielfach besonderen Ort europäischer Geschichte stehen im Mittelpunkt dieses Abends. Zum einen ist Theresienstadt Symbol für nationalsozialistische Gewaltherrschaft, zum anderen nahezu vollständig erhaltene barocke Festungsstadt, deren militärische Nutzung 1997 endete. Die drängende Frage ist, wie Gedenken und Stadtentwicklung an einem Ort mit so komplexer Geschichte und schwieriger Gegenwart miteinander vereinbart werden können und wie eine lebendige Stadt entwickelt werden kann, die sich ihrer vielschichtigen Vergangenheit bewusst ist.


Dazu ist es unerlässlich, die Bedeutung des Ghettos Theresienstadt, das ebenso das gesamte Areal der Großen Festung einnahm wie heute die Stadt Terezín, zu beleuchten. In seinem jüngsten Buch gelingt es Wolfgang Benz nicht nur, Bilder von Theresienstadt in Erinnerungskultur und kollektivem Gedächtnis zu berichtigen, vielfältige Mythologisierungen zu entlarven und damit Raum für eine neue Beschäftigung mit dem Gedenkort zu eröffnen. Er gibt zudem einen einsichtsreichen Überblick über die Auswirkungen geschichtspolitischer Ideologisierung auf die Nutzung des Geländes nach 1945 und die Gedenklandschaft in der heutigen Stadt.


Die Stadtplanerin Uta Fischer, deren Buch die gesamte Historie des Ortes darstellt und als einzigartiges Beispiel für die Festungsbaukunst des 18. Jahrhunderts würdigt, spannt den Bogen von der Vergangenheit hin zur Gegenwart und Zukunft Terezíns, das infolge des Truppenabzugs seinen Lebensmittelpunkt und seine ursprüngliche Funktion verloren hat. Die Stadt ist seitdem mit der Konversion einer gesamten Festungsanlage konfrontiert – eine besondere Herausforderung für alle Akteure. Die architektonischen Spezifika der Stadt, die als Einheit von Festungsstadt und Gedenkort für den UNESCO-Weltkulturerbe-Titel nominiert ist, können einem erweiterten Tourismus zuträglich sein. Die Frage der Modalitäten einer Revitalisierung Terezíns wird jedoch unterschiedlich beurteilt und kaum diskutiert. Die gegenwärtige Stadtentwicklungspolitik setzt konsequent auf das kulturelle Erbe und die Identität als Festungsstadt. Doch schon heute zeichnet sich ab, dass dies die negative Bevölkerungsentwicklung und die Problematik von Leerstand und Verfall nicht aufhalten kann.


Claudia Schäfer

Evangelische Akademie zu Berlin


Hans Tödtmann

Arbeitskreis Stadtpolitik


Programm

Montag, den 5. August 2013


19.00 Uhr Begrüßung

Claudia Schäfer, Evangelische Akademie zu Berlin


Grußwort

Dr. Rudolf Jindrák, Botschafter der Tschechischen Republik


19.15 Uhr Theresienstadt als Station des Holocaust – öffentliche Wahrnehmung damals und heute

Prof. Dr. Wolfgang Benz, Historiker, Berlin


Diskussion


20.15 Uhr Theresienstadt: Kunst im rechten Winkel - Fluch und Segen einer Bastionärsfestung im 21. Jahrhundert

Uta Fischer, Stadtplanerin, Berlin


Diskussion


Ende der öffentlichen Veranstaltung


21.15 Uhr Organisatorische Vorbereitung zur Exkursion

Hans Tödtmann und Annelies Piening, Arbeitskreis Stadtpolitik


Die Teilnehmer der Exkursion treffen sich im Gruppenraum „M. Barot“


LITERATUREMPFEHLUNGEN:

Wolfgang Benz, Theresienstadt. Eine Geschichte von Täuschung und Vernichtung. München,

C.H. Beck, 2013


Uta Fischer und Roland Wildberg, Theresienstadt – eine Zeitreise. Berlin: Wildfisch, 2011.

(Bestellungen über www.theresienstadt-zeitreise.de/bestellen/)

Teilen

Leitung

Dr. Claudia Schäfer

Studienleiterin Internationale Politik und Jugendbildung

Telefon (030) 203 55 - 501

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.