Markt der Religionen in Berlin?

Fachtagung

Markt der Religionen in Berlin?

Geschichte und Gegenwart

Tagungsnr.
06/2016
Von: 11.02.2016 09:30
Bis: 11.02.2016 17:30
Französische Friedrichstadtkirche

Inhalt

Die Stadt Berlin hat eine eigene Religionsgeschichte. Prägend sind die Zuwanderungen von Glaubensgemeinschaften und religiösen Gruppierungen verschiedener Herkunft. Immer wieder kamen neue religiöse Impulse von außen in die Stadt: Beispielsweise im 17. Jahrhundert die Hugenotten und im 20. Jahrhundert muslimische Gastarbeiter, die Arbeit, und fromme Schwaben, die die Freiheit der Großstadt suchten. Zugleich bringt die urbane Religionskultur selbst ein hochdifferenziertes Angebot hervor - Tanzgottesdienste und Buddhismus, Orthodoxie und evangelikale Gemeindegründungen existieren nebeneinander, wie auch vielfältige Formen individueller Religionsausübung von Chakren-Massage bis Esoterik. Die unübersichtliche Vielfalt einzelner Interessen, religiöser Gruppierungen, Aktivitäten und Beteiligungsformen ist Ausdruck einer lebendigen Religiosität der Stadt, aber auch Anlass von Konflikten. Wie verhalten sich die verschiedenen religiösen Gruppen und Sinnangebote zueinander? Gibt es einen Markt der Religionen in Berlin? Wer konkurriert mit wem? Wer kooperiert und in welcher Form? Und sind neue Entwicklungen zu beobachten?

TheoLab 04

Programm

PROGRAMM


Die ursprünglich am 11. und 12. Februar geplante Veranstaltung

findet nun eintägig nur am 11. Februar statt.


Änderungen – auch der einzelnen Vortragstitel – sind ausdrücklich vorbehalten!


9.00 Anmeldung und Kaffee


9.30 Begrüßung und Einführung

Dr. Rüdiger Sachau, Direktor der Evangelischen Akademie zu Berlin

Dr. Christopher Zarnow, Arbeitsstelle Theologie der Stadt


Sektion I: Religion(en) in Berlin – Geschichte und Gegenwart


9.45 Importierter Glauben

Pluralität von Konfessionen und Religionen in Berlin – historische Entwicklungen

und aktuelle Situation

Prof. Dr. Hartmut Zinser, Institut für Religionswissenschaft an der FU Berlin


11.15 Wieviel Dialog steckt im Dialog?

Über die Notwendigkeit und Schwierigkeit interreligiöser Verständigung

Dr. Andreas Goetze, Landespfarrer für interreligiösen Dialog in der EKBO


12.45 Kommentar Sektion I

Dr. Reinhard Hempelmann, Leiter der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen


13.00 Mittagsimbiss


Sektion II: Die Stadt als Markt der Religion

14.00 Urbane Religion – religiöse Urbanität

Zum Boom neuer religiöser Gemeinschaften und Bewegungen in den Städten

Dr. Stephan Lanz, Lehrstuhl für Wirtschafts-und Sozialgeographie an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)


15.30 Was ist ein religiöser Markt?

Bemerkungen zur Religionsökonomie

Prof. Dr. Rolf Schieder, Lehrstuhl für Praktische Theologie

und Religionspädagogik an der Humboldt-Universität zu Berlin


17.00 Kommentar Sektion II

Dr. Gerdi Nützel, Pfarrerin der EKBO


17.30 Tagungsende


Teilen

Leitung

Christopher Zarnow

Prof. Dr. Christopher Zarnow

Projektstudienleitung "Theologie der Stadt"

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.