Virtuelle Besuchreise nach Bosnien

Abendforum

Menschenrechte in der Sackgasse

Virtueller Ortsbesuch in Flüchtlingslagern in Bosnien-Herzegowina

Tagungsnr.
21061
Von: 01.04.2021 19:00
Bis: 01.04.2021 20:30
Online

Inhalt

Tausende Schutzsuchende sind an der bosnisch-kroatischen Grenze in bitterer Not gestrandet. Sie leben in Flüchtlingslagern, im Wald und unter freiem Himmel.
Das im Winter 2020/21 abgebrannte Flüchtlingslager Lipa ist zum Symbol dieser humanitären und politischen Sackgasse geworden. Trotz finanzieller Soforthilfen und allgemeiner politischer Betroffenheit blieben hunderte Menschen über Wochen bei Minusgraden schutzlos. Gleichzeitig schieben sich lokale, nationale und europäische Akteure gegenseitig die Verantwortung zu. Eine politische Lösung ist auch weiterhin nicht in Sicht – und damit auch keine Perspektive für die Betroffenen, die auf Schutz und eine Zukunft in der EU hoffen. Viele der rund 9.000 in Bosnien gestrandeten Geflüchteten hatten die EU bereits erreicht, sie werden aber immer wieder von der kroatischen Grenzpolizei mit Gewalt zurück nach Bosnien gebracht. Dabei verstoßen solche sogenannten „Push-Backs" gegen internationales und europäisches Recht.

Angesichts dieser Lage an der bosnisch-kroatischen Grenze brechen der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Heinrich Bedford-Strohm und Dagmar Pruin, die Präsidentin von Brot für die Welt/Diakonie Katastrophenhilfe, zu einem virtuellen „Ortsbesuch" auf. Wie ist die aktuelle Situation vor Ort? Unter welchen Umständen leben die Geflüchteten? Welche Erfahrungen machen sie auf ihrer Flucht? Was bedeutet die Flüchtlingsthematik für die Region? Und werden Schutzsuchende an der EU-Außengrenze tatsächlich systematisch Opfer von Polizeigewalt? Welche Konsequenzen hat dies für die EU-Flüchtlingspolitik?

Über diese Fragen sprechen Dagmar Pruin und Heinrich-Bedford-Strohm während ihrer virtuellen Reise mit:

Isabel Schayani, Journalistin (WDR/ARD)
Kristina Hilz, Ärztin (Medical Volunteers International)
Antonia Pindulic, Juristin und Menschenrechtsverteidigerin (Centre for Peace Studies, Zagreb)
Vedran Dzihic, Politikwissenschaftler (Österreichisches Institut für Internationale Politik (oiip), Wien)

Moderation: Corinna Buschow (epd-Chefkorrespondentin im Bundesbüro Berlin)

Es laden Sie herzlich zum Mitreisen ein:

Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)
Evangelische Akademie zu Berlin

Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und auf dem Youtube Kanal der Evangelischen Akademie zu Berlin veröffentlicht.

Programm

Donnerstag, 01. April 2021

ab 18.40 Uhr Login

19.00 Uhr Begrüßung
Uwe Trittmann, Evangelische Akademie zu Berlin
Moderation: Corinna Buschow, epd-Chefkorrespondentin im Bundesbüro Berlin

Teil I: „Sackgasse“: Die humanitäre Situation der Schutzsuchenden

Blitzlicht 1: Die Situation vor Ort (u.a. kurzer Videobeitrag)
Isabel Schayani, Journalistin, WDR/ARD

Blitzlicht 2: Nothilfe leisten
Kristina Hilz, Ärztin, Medical Volunteers International

anschließend:
Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm und Präsidentin Dagmar Pruin
im Gespräch – Publikumsfragen

Teil II: "Gründe und Hintergründe": Menschenrechte und die Politik in der Region / in der EU (auf Englisch)

Blitzlicht 3: „Pushback“-Politik – Menschenrechte in der Defensive
Antonia Pindulic, Juristin und Menschenrechtsverteidigerin, Centre for Peace Studies, Zagreb

Blitzlicht 4: Nationale und europäische (Flüchtlings-)Politiken
Vedran Dzihic, Österreichisches Institut für Internationale Politik (oiip), Wien

anschließend:
Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm und Präsidentin Dagmar Pruin
im Gespräch – Publikumsfragen

Verabschiedung
Uwe Trittmann, Evangelische Akademie Villigst

Abendsegen:
Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm

20.30 Uhr Ende

Teilen

Leitung

Uwe Trittmann

Studienleiter für Friedensethik, Außen- und Sicherheitspolitik

Telefon 0160 / 90 94 21 86

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.