Wie halten Sie es mit der Religion in der Politik?

Abendforum

Wie halten Sie es mit der Religion in der Politik?

Tagungsnr.
21122
Von: 16.11.2021 19:30
Bis: 16.11.2021 21:00
Apostel-Paulus-Kirche
Referierende bei 21122

© Christine Buchholz (links): © Michael Breyer, Martin Hikel (Mitte): © SPD Neukölln, C. Giousouf: © Tobias Koch

Inhalt

Brand- oder Friedensstifter? Über Religion im öffentlichen Raum wird leidenschaftlich gestritten: Wie sichtbar darf man hierzulande seine Religion ausüben? Welche Grenzen darf und muss religiöse Praxis in einer religiös-weltanschaulich pluralen Gesellschaft haben? Wie neutral kann und muss ein Staat sein, um die allen Bürger*innen rechtlich zugesicherte Religionsfreiheit zu gewährleisten? Welche Verantwortung kommt Abgeordneten in ihrer Rolle als Vertreter*innen einer religiös und weltanschaulich diversen Wählerschaft zu?
Gemeinsam mit Politiker*innen und Praktiker*innen der politischen Bildung sprechen wir über die Bedeutung und Sichtbarkeit von Religion in der Einwanderungsgesellschaft. Wir fragen nach Herausforderungen und Chancen von Religion als gesellschaftlichem Faktor und diskutieren darüber, wie staatliche Neutralität in einer zunehmend vielfältigen Gesellschaft verstanden wird.

Unsere Gesprächspartner*innen sind:

Christine Buchholz, ehemaliges Mitglied des Bundestags für Die Linke, bis September 2021 religionspolitische Sprecherin der Fraktion.
Cemile Giousouf, stellvertretende Präsidentin der Bundeszentrale für politische Bildung, 2013-2017 erste muslimische Abgeordnete der CDU im Bundestag.
Martin Hikel,
Bezirksbürgermeister von Neukölln (SPD) und Mitglied in der Synode der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz
Moderation: Dr. Sarah Albrecht, Evangelische Akademie zu Berlin


Diese Veranstaltung findet im Rahmen der mehrtägigen Weiterbildung „Staat und Gott | Religion in der Einwanderungsgesellschaft“ statt, die die Evangelische Akademie zu Berlin in Kooperation mit der Europäischen Akademie Berlin durchführt.

Die Abendveranstaltung wird gemeinsam organisiert mit dem interreligiösen Netzwerk Grenzgänge. Dem Netzwerk gehören die Alhambra Gesellschaft, die Apostel-Paulus-Gemeinde, das Berliner Missionswerk, die Evangelische Akademie zu Berlin und der Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg an. Die Grenzgänge verbinden die inhaltliche Auseinandersetzung mit interreligiösen Fragen mit der Suche nach künstlerischen Zugängen zur Begegnung von Menschen unterschiedlicher religiöser und weltanschaulicher Prägung.

Gefördert wird diese Veranstaltung durch die Dr. Buhmann Stiftung für interreligiöse Verständigung und die Bundeszentrale für politische Bildung.

Teilen

Leitung

Dr. Sarah Albrecht

Studienleiterin Theologie und interreligiöser Dialog

Telefon (030) 203 55 - 503

Kooperation/Förderung

Anmeldung
Newsletter
nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.