Kapitalismus und Gemeinschaft

Fachgespräch

Kapitalismus und Gemeinschaft

Was wird aus dem Wohlfahrtsstaat?

Reihe: Soziale Marktwirtschaft unter Transformationsdruck

Tagungsnr.
21058
Von: 08.04.2021 11:30
Bis: 08.04.2021 12:35
Online
Kapitalismus und Gemeinschaft

© Adobe Stock

Inhalt

Der Kapitalismus war in seinen Anfängen eine Utopie. Als sie der britische Nationalökonom Adam Smith, ein Moralphilosoph, entwarf, wurde er verspottet. Wer heute als renommierter Wirtschaftshistoriker die Entwicklung des globalen Kapitalismus untersucht und ihn als eine Option für die Armen bezeichnet, wird in den Sozialen Medien schnell zum Hassobjekt. Zur gleichen Zeit sagt Wladimir Putin in einem Interview mit der "Financial Times", dass liberale Ideen "ihren Sinn bereits überlebt" hätten und in der künftigen Gesellschaft nicht mehr gebraucht würden.
Besonders in der Migrationsgesellschaft brauchen Menschen die Hoffnung, dass sie durch eigene Arbeit für ihre Kinder eine gute Ausbildung und den sozialen Aufstieg ermöglichen können. Vielen gilt der Kapitalismus nur als erträglich, wo er mit einem starken Wohlfahrtsstaat verkoppelt wurde. Umgekehrt speist sich der anwachsende Wohlfahrtsstaat aus einer wachsenden Wirtschaft. Das Unbehagen im Kapitalismus ist nicht neu, artikuliert sich heute aber wieder stärker.

Heute stehen wir vor den planetaren Grenzen und dem Ende des beständigen wirtschaftlichen Wachstums. Aber neben Ökologie geht es auch um Gemeinschaft: Wie hängen Kapitalismus, Freiheit und offene Gesellschaft zusammen? Autoritäre Lösungen, die Feinde der offenen Gesellschaft sind weltweit auf dem Vormarsch. Demokratie und Durchlässigkeit einer Gesellschaft sind jedoch untrennbar aufeinander bezogen. Wie stellen wir sicher, dass an Chancen auf Bildung und sozialen Aufstieg alle teilhaben können? Geht das auch mit neuen Formen der Vergemeinschaftung und ist Freiheit dabei entbehrlich?

Programm

Programm

ab 11.00 Uhr Optional: Einstieg Video Meeting

11.30 Uhr Begrüßung

Dr. Maria-Luise Schneider und Dr. Michael Hartmann

11.35 Uhr Transformation als Aufgabe: Was wird aus der Marktwirtschaft?
Prof. Dr. Birger P. Priddat, Seniorprofessor für Wirtschaft und Philosophie
Witten

11.45 Uhr Wohlfahrtsstaat als Illusion?
Prof. Dr. Karen Horn, Zürich

11.55 Uhr Gespräch

Moderation: Dr. Maria-Luise Schneider und Dr. Michael Hartmann

Ende gegen 12:35 Uhr

Teilen

Leitung

Dr. Michael Hartmann

Studienleiter Wirtschaft und Soziales

Telefon (030) 203 55 - 504

Kooperation/Förderung

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.