Staatsverschuldung, Geldschöpfung, finanzielle Repression

Fachgespräch

Staatsverschuldung, Geldschöpfung, finanzielle Repression

Braucht es einen Politikwechsel der Zentralbanken?

Reihe: Soziale Marktwirtschaft unter Transformationsdruck

Tagungsnr.
21110
Von: 08.09.2021 11:00
Bis: 08.09.2021 13:00
Online
EZB Frankfurt

© Adobe Stock

Inhalt

Angesichts steigender Inflation fragen viele Menschen nach dem Ausstieg der führenden Zentralbanken EZB und Fed aus den Anleihekaufprogrammen. Wo mit höheren Zinsen gegengesteuert werden müsste, scheinen die Zentralbanken weniger der Sicherung des Geldwertes als dem Vertrauen in die Tragfähigkeit der Staatsverschuldung verpflichtet zu sein. Erwächst hieraus langfristig ein Vertrauensverlust, der die Währungsstabilität und schließlich den Wohlstand gefährden könnte?
Das Gespräch mit Prof. Dr. Thomas Mayer, Gründungsdirektor Flossbach von Storch Research Institute ist eine Kooperation mit der Katholischen Akademie in Berlin.

Wir laden Sie herzlich dazu ein!

Dr. Michael Hartmann, Evangelische Akademie zu Berlin
Dr. Maria-Luise Schneider, Katholische Akademie zu Berlin

Programm

ab 11.00 Uhr Optional: Einstieg Video Meeting

11.30 Uhr Begrüßung
Dr. Maria-Luise Schneider, Katholische Akademie in Berlin
und Dr. Michael Hartmann, Evangelische Akademie zu Berlin

11.40 Uhr Staatsverschuldung, Geldschöpfung, finanzielle Repression: Braucht es einen Politikwechsel der Zentralbanken?

Gespräch mit Prof. Dr. Thomas Mayer, Gründungsdirektor Flossbach von Storch Research Institute

Ende gegen 13.00 Uhr

Änderungen des Programms vorbehalten!

Teilen

Leitung

Dr. Michael Hartmann

Studienleiter Wirtschaft und Soziales

Telefon (030) 203 55 - 504

Kooperation/Förderung

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.