Warum wir eine rassismuskritische Perspektive brauchen

Fachtagung

Warum wir eine rassismuskritische Perspektive brauchen

Gesellschaftliche Verantwortung und Kirche

Tagungsnr.
22039
Von: 24.03.2022 14:00
Bis: 24.03.2022 18:00
Französische Friedrichstadtkirche
Christliche Gemeinde

© redaktion93 / Adobe Stock

Inhalt

Was haben antimuslimische Einstellungen mit der eigenen Religiosität zu tun? Sind kirchlich gebundene Menschen weniger rassistisch als andere? Haben junge Menschen weniger Vorurteile als ältere? Welchen Beitrag kann kirchliche Jugendarbeit zu rassismuskritischer Bildung leisten? Mit Expert*innen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft diskutieren wir bei dieser Tagung erstmals öffentlich die Ergebnisse einer umfangreichen Studie zu diesen Fragen mit Fokus auf kirchlich gebundene Menschen.

In der Studie hat die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend (aej) gemeinsam mit dem Sozialwissenschaftlichen Institut der Evangelischen Kirche in Deutschland (SI-EKD) islamfeindliche Einstellungsmuster junger Menschen im Alter von 14 bis 29 Jahren untersucht. Die Studie setzt Vorurteile in Beziehung mit der Religiosität, dem kirchlichen und gesellschaftlichen Engagement sowie der sozialen Stellung der Befragten.

Diese Fachtagung veranstaltet die Evangelische Akademie in Kooperation mit der aej als Trägerin im Kompetenznetzwerk Islam- und Muslimfeindlichkeit. Finanziell gefördert wird die Tagung durch Mittel des Bundesprogramms „Demokratie leben!"

Programm

ab 13.30 Uhr Ankunft mit Kaffee

14.00 Uhr Begrüßung
Onna Buchholt, aej
Dr. Sarah Albrecht, Evangelische Akademie zu Berlin

14.05 Uhr Grußwort
Lamya Kaddor, MdB, Bündnis 90/Die Grünen (angefragt)

14.15 Uhr Vorstellung der Studie „Perspektiven auf Gesellschaft, Religion und Islamdebatte"
Olga Janzen, aej
Petra-Angela Ahrens, SI-EKD

15.15 Uhr Kommentar: Was bedeuten die Studienergebnisse für eine rassismuskritische Jugendverbandsarbeit?
Michael Peters, Generalsekretär der aej

15.30 Uhr Diskussion mit den Teilnehmenden

16.00 Uhr Kaffeepause mit Kuchen

16.30 Uhr Podiumsgespräch und Diskussion mit den Teilnehmenden:
Wie kann eine rassismuskritische Haltung in kirchlichen Kontexten aussehen?
Dennis Sadik Kirschbaum, politischer Bildner, Vorstandvorsitzender bei JUMA und Vertreter des Bündnisses muslimischer Jugendarbeit
Lý-Elisabeth Dang, evangelische Theologin, Mitglied der EKBO-Antira-Gruppe
Hansjörg Kopp, Vorstandvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend, Generalsekretär des CVJM
Dr. Eske Wollrad, evangelische Theologin, Geschäftsführerin des Evangelischen Zentrums Frauen und Männer
Moderation: Nathaly Kurtz, Mitarbeiterin bei Asyl in der Kirche, ev. Theologiestudentin, Berlin

18.00 Uhr Abschied
Dr. Sarah Albrecht, Evangelische Akademie zu Berlin

Preise und Informationen

Die Teilnahme ist kostenlos.

Wir bitten Sie trotzdem um eine verbindliche Anmeldung bis zum 14. März 2022 und eine schriftliche Mitteilung, falls Sie, wider Erwarten, nicht teilnehmen können.

Die Veranstaltung wird gemäß der dann geltenden Corona-Regeln stattfinden. Bitte beachten Sie ggf. kurzfristige Änderungen.

Anmeldeformular

Ort und Anreise

Französische Friedrichstadtkirche

Französische Friedrichstadtkirche (Französischer Dom)
Gendarmenmarkt 5, 10117 Berlin (Mitte)

Teilen

Vormerken

im Kalender speichern

Leitung

Dr. Sarah Albrecht

Studienleiterin Theologie und interreligiöser Dialog

Telefon (030) 203 55 - 503

Organisation

Simone Wasner

Veranstaltungsorganisation

Telefon (030) 203 55 - 507

Kooperation/Förderung

Anmeldung
Newsletter
nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.