Not fit enough for purpose...

„Not fit enough for purpose…“

Kritische Bilanz zur zivilen Konfliktbearbeitung

Ein neuer Blick ist nötig auf die sich verändernden globalen Konfliktsituationen. Es braucht intelligentere und inklusive Strategien der zivilen Konfliktbearbeitung – diese Einsicht prägte das Forum „Für gerechten Frieden sorgen“ am 26. Oktober zum Abschied von Renke Brahms als EKD-Friedensbeauftragtem.

Nicht erst die aktuelle Lage und das Scheitern in Afghanistan zwingen dazu, umzudenken: Staatliche wie zivilgesellschaftliche Kräfte (und auch die Kirchen) sind herausgefordert. Die immer deutlicher zu Tage tretenden Interdependenzen zwischen Akteuren auf verschiedenen Ebenen zeigen, dass die bisherigen Mittel der zivilen Konfliktbearbeitung nicht mehr tragfähig genug seien, so kommentierte es Dr. Thania Paffenholz, Direktorin von Inclusive Peace in Genf und Nairobi, in ihrem Vortrag. Es brauche ein neues Verständnis über Konflikte und Friedensprozesse, damit ziviles Engagement noch wirksamer sein könne.

2021 26 Okt

Abendforum

Haus der EKD / Online

"Für gerechten Frieden sorgen"

Chancen und Grenzen ziviler Konfliktbearbeitung

Nicht nur im Blick auf die aktuelle Lage in Afghanistan stellt sich die Frage, ob und unter welchen Bedingungen ziviles Konfliktmanagement gänzlich an die Stelle (begrenzten) militärischen Eingreifens treten müsse. Was kann zivile… weiter
nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.