Wir lassen uns nicht trennen

Wir lassen uns nicht trennen

A jewish star of david and an islamic star and crescent symbol on a seesaw / scale

© Adobe Stock

Ob es um den Konflikt im Nahen Osten geht, um die Boykottbewegung gegen Israel (BDS) oder den Anstieg antisemitischer Gewalt in Deutschland – die Auseinandersetzung darüber,  wie sich Antisemitismus zeigt, gewinnt an Schärfe. Insbesondere der „Nahostkonflikt“ gefährdet dabei die inzwischen gefundenen Formen des jüdisch-muslimischen Gesprächs. In der Reihe „Nachdenken über Antisemitismus heute“ sprechen wir am 19. Juli mit
der Journalistin Nabila Abdel Aziz und dem Judaisten Prof. Dr. Frederek Musall von der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg.

Nabila Abdel Aziz und Prof. Dr. Frederek Musall sind Mitinitiatoren des offenen Briefs „Wir lassen uns nicht trennen" (PDF-Dokument) (verlinkt). Studienleiter Dr. Christian Staffa spricht mit beiden über diesen Brief und ihre Perspektiven auf die derzeitige Situation in Deutschland.  In der Reihe „Nachdenken über Antisemitismus über heute“ möchten wir Erfahrungen und Gedanken der von Antisemitismus Betroffenen Raum geben. Bisherige Gäste waren Anita Haviv und Natan Sznaider, Yael Kupferberg und Gil Shohat. Wir laden Sie herzlich zur Diskussion ein!

2021 19 Jul

Abendforum

Online

Auf der Suche

Nachdenken über Antisemitismus heute

Die Erscheinungsformen des Antisemitismus sind umstritten, wie nicht selten an den Debatten über die Boykottbewegung gegen Israel (BDS), den Nahostkonflikt und das Ansteigen antisemitischer Gewalt zu sehen ist, nicht zuletzt in den Tagen der… weiter
nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.