Reem Alabali-Radovan

Für eine Reform des europäischen Asylsystems

Reem Alabali-Radovan über Herausforderungen im Flüchtlingsschutz

© Victor Hoffmann/EAzB

Für eine grundlegende Reform des europäischen Asylsystems hat die Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung, Reem Alabali-Radovan, beim 22. Berliner Symposium zum Flüchtlingsschutz geworben. Der kleinste gemeinsame Nenner könne und dürfe nicht der gemeinsame Standard für das europäische Asylrecht sein. Ziel müsse eine faire Lastenverteilung unter den EU-Ländern sein. Dabei sei ein schrittweises Vorgehen aussichtsreicher als kleinteilige, sehr weitreichende Beschlüsse, die seit Jahren nicht vom Fleck kämen.

„Die Zukunft des europäischen Flüchtlingsschutzes entscheidet sich auch in der Ägäis, im Mittelmeer und an den polnischen und kroatischen EU-Außengrenzen“, sagte die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration bei dem Vortrag am 20. Juni 2022 in der Französischen Friedrichstadtkirche Berlin.

Unter dem Thema „Flüchtlingsschutz in Deutschland und Europa: Gelingt ein Paradigmenwechsel?“ diskutierte dort ein Fachpublikum aus Zivilgesellschaft, Politik, Behörden und Wissenschaft zwei Tage lang über Fragen der Flüchtlings- und Migrationspolitik.

Refugees welcome graffiti and refugee boat in Berlin

Abschottung oder Paradigmenwechsel?

Eindrücke vom 22. Berliner Symposium zum Flüchtlingsschutz

Einen Paradigmenwechsel in der Flüchtlingspolitik hat die neue Bundesregierung in Aussicht gestellt. Quer durch Europa werden geflüchtete Menschen aus der Ukraine mit großer Solidarität aufgenommen. Doch die Perspektive für Geflüchtete aus vielen anderen Ländern bleibt unklar, und an den …

2022 20-21 Jun

Symposium

Französische Friedrichstadtkirche

Flüchtlingsschutz in Deutschland und Europa

Gelingt ein Paradigmenwechsel?

Die neue Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag einen Paradigmenwechsel beim Flüchtlingsschutz angekündigt. Der Krieg in der Ukraine hat nun zu einer ungekannten europäischen Solidarität für Flüchtende geführt. Gleichzeitig bleibt die… weiter
Anmeldung
Newsletter
nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.