Verantwortung für Afghanistan

Verantwortung für Afghanistan

Luise Amtsberg über Deutschlands Rolle nach dem militärischen Abzug

© Victor Hoffmann/EAzB

Eine schonungslose Aufarbeitung der deutschen Afghanistan-Politik der vergangenen 20 Jahre hat die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Luise Amtsberg, beim 22. Berliner Symposium zum Flüchtlingsschutz gefordert. Nur auf dieser Grundlage könne ein Paradigmenwechsel gelingen. „Wir waren nicht vorbereitet auf das, was kam“, sagte Amtsberg mit Blick auf die Rückkehr der Taliban an die Macht mit dem Abzug der westlichen Truppen. „Aber wir hätten es sein können.“

Zugleich forderte die Menschenrechtsbeauftragte eine Verstetigung eines jährlichen Aufnahmeprogramms für Afghanistan-Flüchtlinge. In die Definition früherer Ortskräfte, denen besonderer Schutz zu bieten sei, müssten auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Subunternehmen einbezogen werden. „Die Taliban machen keinen Unterschied, aber wir machen einen“, kritisierte sie die bisherige Praxis.

„Afghanistan: Welche Verantwortung trägt Deutschland im In- und Ausland?“ lautete der Titel des Vortrags, den die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe am 20. Juni 2022 beim Berliner Symposium zum Flüchtlingsschutz gehalten hielt.

Refugees welcome graffiti and refugee boat in Berlin

Abschottung oder Paradigmenwechsel?

Eindrücke vom 22. Berliner Symposium zum Flüchtlingsschutz

Einen Paradigmenwechsel in der Flüchtlingspolitik hat die neue Bundesregierung in Aussicht gestellt. Quer durch Europa werden geflüchtete Menschen aus der Ukraine mit großer Solidarität aufgenommen. Doch die Perspektive für Geflüchtete aus vielen anderen Ländern bleibt unklar, und an den …

2022 20-21 Jun

Symposium

Französische Friedrichstadtkirche

Flüchtlingsschutz in Deutschland und Europa

Gelingt ein Paradigmenwechsel?

Die neue Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag einen Paradigmenwechsel beim Flüchtlingsschutz angekündigt. Der Krieg in der Ukraine hat nun zu einer ungekannten europäischen Solidarität für Flüchtende geführt. Gleichzeitig bleibt die… weiter
Anmeldung
Newsletter
nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.