Globale und lokale Krisen

Globale und lokale Krisen

Einladung zur Tagung

SDG ohne UN Logo

© UN

Wie reagiert die Friedens- und Konfliktforschung auf die aktuellen globalen und lokalen Krisen und Konflikte? Internationale Ordnungsprinzipien und Institutionen geraten zunehmend unter Druck. Gleichzeitig werden die Auswirkungen weltweiter Krisen – etwa im Blick auf Klima und Ressourcen – auf lokaler Ebene immer deutlicher. Die Tagung „Globale und lokale Krisen“ vom 12. bis 14. März 2020 in der Evangelischen Akademie Villigst beleuchtet die aktuellen Herausforderungen für die Friedens- und Konfliktforschung.

„Wie sehr sich globale Krisen auf lokaler Ebene auswirken, zeigen beispielsweise die dramatischen Klimaveränderungen – sie gelten als einer der zentralen Konfliktkatalysatoren der Zukunft“, sagt Studienleiter Uwe Trittmann. Bei der Tagung wird es auf zahlreichen Panels unter anderem darum gehen, neuere friedenstheoretische Ansätze kristisch zu reflektieren. Auch die Rolle von Frauen in Konlikten und die Beteiligung lokaler Akteure iwerden untersucht. Aktuelle Forschungsergebnisse sollen aus multidisziplinärer Perspektive diskutiert und auf ihre Politikfähigkeit hin überprüft werden.

2020 12-14 Mär

Tagung

Ev. Akademie Villigst, Schwerte

ABGESAGT Globale und lokale Krisen

Aktuelle Herausforderungen für die Friedens- und Konfliktforschung

Friedens- und Konfliktforschung steht aktuell vor vielfältigen Herausforderungen. Der Multilateralismus als globales Ordnungsprinzip wird durch alte und neue Machtkonstellationen negativ beeinflusst. Internationale Institutionen und Regelwerke… weiter
nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.