Interview Lohmann

„Christen können gesellschaftliche Prozesse voranbringen“

Interview mit Heinz-Joachim Lohmann

© EAzB / Karin Baumann

„Um voranzukommen, müssen wir streiten“, sagt Heinz-Joachim Lohmann. In der Evangelischen Wochenzeitung „Die Kirche“ erläutert er den Text „Glaube, Liebe Hoffnung. Orientierungsversuch in Zeiten des Streits“ (PDF-Dokument, 144.6 KB). „Christen und Christinnen sind in der Lage, die Prozesse unserer Gesellschaft voranzutreiben“.

Zwei Schwerpunkte der sechs „Glaubenssätze“ und den daraus folgenden Abgrenzungen von Haltungen sind Antisemitismus und Rassismus. „Migration als Mutter der Entwicklung ist mehr als Gastfreundschaft“, sagt der Studienleiter im Interview zu dem Manifest, das er zusammen mit Christian Staffa verfasst hat. „Wenn Gesellschaft nicht mehr Monokultur, sondern Hybrid ist, dann ist das Fremde Bereicherung und nicht Bedrohung.“ Die Überwindung von Feindschaft und Gewalt gebe es „aber nicht geschenkt, sondern ist ein langer Aushandlungsprozess“.

Lesen Sie dazu auch den Artikel im Tagesspiegel vom 25.07.2020

Staffa_Lohmann

„Orientierungsversuche in Zeiten des Streits“

Veröffentlichung der Arbeitsstelle Demokratische Kultur

Jede Form des Rassismus ist mit der Zugehörigkeit zum Leib Christi unvereinbar, meinen Heinz-Joachim Lohmann und Christian Staffa. In der Erklärung „Glaube, Liebe, Hoffnung - Orientierungsversuche in Zeiten des Streits“ formulieren sie sechs Glaubenssätze und die Ablehnung von menschenfeindlichen …

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.