Berliner Streitgespräche - Armut - ein wachsendes Krankheitsrisiko

Abendforum

Berliner Streitgespräche - Armut - ein wachsendes Krankheitsrisiko

Greift die Gesundheitsförderung für sozial Benachteiligte?

Tagungsnr.
2006F17C
Von: 30.05.2006 19:30
Bis: 30.05.2006 00:00
Französische Friedrichstadtkirche

Inhalt

Die soziale und gesundheitliche Lage von Bürgerinnen und Bürgern sind nicht voneinander zu trennen - das gilt in der Sozialmedizin als Binsenweisheit. Arme werden eher krank, sie sterben oft früher als Wohlhabende. Besonders betroffen sind Obdachlose, dann folgt die Gruppe der Erwerbslosen, Kinder aus armen Familien, Alleinerziehende, Migrantinnen und Migranten.


In den letzten Jahren hat sich diese Erkenntnis durchaus im öffentlichen Bewusstsein verankert. Es gibt eine Reihe von Initiativen, die die medizinische Versorgung von Menschen mit niedrigem sozialen Status gezielt fördern. Zugleich jedoch belasten grundsätzliche gesundheitspolitische Entwicklungen sozial benachteiligte Gruppen besonders stark. Es wird immer mehr privatisiert. Immer häufiger müssen Zuzahlungen geleistet werden, mehr Eigenverantwortung wird eingefordert.


Insgesamt sind die gesundheitlichen Ungleichheiten in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. In Berliner Bezirken, wo sich soziale Probleme häufen, ist dies kaum zu übersehen.


Die Spitzenverbände der Krankenkassen begegnen dem Problem mit neuen Vorsorgekonzepten. Im Februar dieses Jahres haben sie ihren überarbeiteten Leitfaden zur Prävention vorgestellt. Im Mittelpunkt steht das Thema soziale Chancengleichheit.


Wie weit tragen bisherige und geplante Maßnahmen der Gesundheitsplanung für sozial Benachteiligte in Berlin? Was geschieht auf der anderen Seite mit Menschen, die bereits aus dem Netz der Versorgung herausgefallen sind? Für welche Gruppen ist der Interventionsbedarf in der Hauptstadt besonders hoch? Welche gesundheits- und gesellschaftspolitischen Konsequenzen müssen weiterhin gezogen werden, damit die Versorgung sozial Benachteiligter besser wird?


Simone Ehm, Evangelische Akademie zu Berlin

Stephanie von Oppen, Bürgerforum Berlin e.V.

Programm

19.30 Uhr Begrüßung und Eröffnung

Simone Ehm, Ev. Akademie zu Berlin


Soziale Ungleichheit und Gesundheit – Eine Einführung

Dr. Thomas Lampert, Robert Koch Institut, Berlin


Podiumsdiskussion

Dr. Heidi Knake-Werner, Senatorin für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz in Berlin

Carola Gold, Gesundheit Berlin

Prof. Dr. Rolf Rosenbrock, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Berlin

Rolf Stuppardt, Vorstandsvorsitzender des IKK-Bundesverbandes, Bergisch Gladbach

Dr. Adelheid Franz, Malteser Migranten Medizin, Berlin

Moderation: Cordula Tutt, Journalistin, Berlin


21.30 Uhr Ausklang bei Wein und Brezeln

Teilen

Leitung

Simone Ehm

Studienleiterin für Ethik in den Naturwissenschaften

Telefon (030) 203 55 - 502

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.