Sind die Dinge wirklich still?

Tagung

Sind die Dinge wirklich still?

Religiöse Symbolik im Werk Emil Noldes

Tagungsnr.
27/2013
Von: 25.09.2013 14:00
Bis: 25.09.2013 16:30
Französische Friedrichstadtkirche

Inhalt

Der Maler Emil Nolde besaß eine umfangreiche Sammlung von Objekten aus aller Welt. Von diesen ließ sich der Expressionist inspirieren und nahm gerade auch religiöse Gegenstände wie Engel oder Madonnenfiguren in seine Kunstwelten auf. Wir besuchen die Aus-stellung „Emil Nolde – Die stille Macht der Dinge. Blumen, Masken und Figuren“ und haben nach einem einführenden Vortrag die Gelegenheit zur konzentrierten Analyse und zum Dialog.


Der Maler Emil Nolde besaß eine umfangreiche Sammlung von Objekten aus aller Welt. Von diesen ließ sich der Expressionist inspirieren und nahm gerade auch religiöse Gegenstände wie Engel oder Madonnenfiguren in seine Kunstwelten auf. Wir besuchen die Ausstellung „Emil Nolde – Die stille Macht der Dinge. Blumen, Masken und Figuren“ und haben nach einem einführenden Vortrag die Gelegenheit zur konzentrierten Analyse und zum Dialog.


Auf Ihr Kommen freuen sich


Dr. Jacqueline Boysen und

Dr. Erika Godel

Evangelische Akademie zu Berlin


PD Dr. Alf Christophersen

Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt e.V.

Programm

13.30 Uhr Anmeldung


14.00 Uhr Begrüßung und Einführung


14.30 Uhr Verfremdung und Transzendenz

Dingwelten und ihre Verflüchtigung


PD Dr. Stefan Laube, Kulturwissenschaftler und Historiker, Wolfenbüttel/Berlin


15.30 Uhr Kaffeepause


16.00 Uhr Führung durch die Ausstellung

(Nolde Museum Berlin)


Ende gegen 18.00 Uhr

Teilen

Leitung

Dr. Jacqueline Boysen

Projektstudienleitung Ost-Westeuropäisches Gedenkstättentreffen Kreisau

Telefon (030) 203 55 – 508 (über Silke Ewe)

Dr. Erika Godel

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.