Der blinde Fleck - Täter. Attentäter. Einzeltäter?

Abendforum

Der blinde Fleck - Täter. Attentäter. Einzeltäter?

Film und Diskussion zum größten terroristischen Anschlag in der Geschichte der Bundesrepublik 1980

Tagungsnr.
48A/2014
Von: 23.11.2014 15:00
Bis: 23.11.2014 18:00
Kino Babylon

Inhalt

Bei einem verheerenden Anschlag auf das Oktoberfest in München sterben am 26. September 1980 13 Menschen, über 200 weitere werden verletzt. Unter den Toten ist auch der Täter, der die Bombe gezündet hat. Die ermittelnden Behörden kommen zu dem Ergebnis, dass der junge Mann allein und aus rein persönlichen Motiven gehandelt habe. Das kommt dem Journalisten Ulrich Chaussy (Benno Fürmann) merkwürdig vor, zumal der Täter nachweislich Mitglied einer inzwischen verbotenen rechtsextremen Wehrsportgruppe war. Es beginnt eine unglaubliche Recherche, die nun verfilmt wurde.


Der Film zeigt ein Stück bundesrepublikanischer Geschichte, in der rechtsextremer Terrorismus aus den gesellschaftlichen Debatten ausgeblendet worden ist., Kaum jemand weiß noch von diesem Anschlag geschweige denn von seinem mehr als wahrscheinlichen rechtsextremen Hintergrund.


Diesen gesellschaftliche Gedächtnisverlust, der wohl auch seinen Teil dazu beigetragen hat, dass die Ermittlungsfehler im Kontext der NSU-Morde so fatal an die von Ulrich Chaussy und anderen zusammengetragenen Verirrungen der Ermittlungsbehörden nach 1980 erinnern, bearbeitet „Der blinde Fleck“. In der anschließenden Diskussion mit Ulrich Chaussy und Gerhart Baum soll es einerseits um die damaligen Bedingungen gehen, wie auch um die gesellschaftlichen Nachwirkungen dieser fast unglaublichen Kriminalgeschichte.


Bei einem verheerenden Anschlag auf das Oktoberfest in München sterben am 26. September 1980 13 Menschen, über 200 weitere werden verletzt. Unter den Toten ist auch der Täter, der die Bombe gezündet hat. Die ermittelnden Behörden kommen zu dem Ergebnis, dass der junge Mann allein und aus rein persönlichen Motiven gehandelt habe. Das kommt dem Journalisten Ulrich Chaussy (Benno Fürmann) merkwürdig vor, zumal der Täter nachweislich Mitglied einer inzwischen verbotenen rechtsextremen Wehrsportgruppe war. Es beginnt eine unglaubliche Recherche, die nun verfilmt wurde.


Der Film zeigt ein Stück bundesrepublikanischer Geschichte, in der rechtsextremer Terrorismus aus den gesellschaftlichen Debatten ausgeblendet worden ist., Kaum jemand weiß noch von diesem Anschlag geschweige denn von seinem mehr als wahrscheinlichen rechtsextremen Hintergrund.


Diesen gesellschaftliche Gedächtnisverlust, der wohl auch seinen Teil dazu beigetragen hat, dass die Ermittlungsfehler im Kontext der NSU-Morde so fatal an die von Ulrich Chaussy und anderen zusammengetragenen Verirrungen der Ermittlungsbehörden nach 1980 erinnern, bearbeitet „Der blinde Fleck“. In der anschließenden Diskussion mit Ulrich Chaussy und Gerhart Baum soll es einerseits um die damaligen Bedingungen gehen, wie auch um die gesellschaftlichen Nachwirkungen dieser fast unglaublichen Kriminalgeschichte.


Programm

Sonntag, den 23. November 2014


Ab

14.00 Uhr Einlass


15.00 Uhr Filmvorführung: Der Blinde Fleck – Täter. Attentäter. Einzeltäter?

Deutschland 2014, Regie Daniel Harrichmit Benno Fürmann, Nicolette Krebitz, Heiner Lauterbach


17.00 Uhr Gespräch und Diskussion

Ulrich Chaussy, Journalist und Autor, München

Gerhart Baum, Innenminister der Bundesrepublik 1978-1982, Köln


18.00 Uhr Ende der Veranstaltung



Veranstaltungshinweis des BAGKR:

Am Montag, den 24.11.2014

Lesung mit Ulrich Chaussy aus seinem Buch:

„Oktoberfest, das Attentat.

Wie die Verdrängung des Rechtsterrors begann“

Christoph Links Verlag 2014

19:00 Uhr im Schleiermacherhaus

Taubenstraße 3, 10117 Berlin

Teilen

Leitung

Dr. Christian Staffa

Studienleiter für Demokratische Kultur und Kirche

Telefon (030) 203 55 - 411

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.