Geschichte einer Beziehung

Abendforum

Geschichte einer Beziehung

Ehe und Partnerschaft heute

Tagungsnr.
31/2014
Von: 18.09.2014 18:30
Bis: 18.09.2014 21:30
Französische Friedrichstadtkirche

© fotolia

Inhalt

Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz des Grundgesetzes. Das Verständnis von der Ehe als eine durch Naturrecht, Gesellschaft und Religion begründete, für das ganze Leben eingegangene Bindung aber unterliegt dem gesellschaftlichen Wandel – auch wenn romantische Vorstellungen von trauter Zweisamkeit, ewiger Liebe oder die Symbolkraft des weißen Brautkleids weiter existieren.

Auf der Tagung fragen wir nach der historischen Genese und der Relevanz der Ehe heute. Wir beleuchten sich wandelnde Erwartungen an verbindliche Beziehungen und die allmähliche Annäherung hetero- und homosexueller Partnerschaften im deutschen Recht. Welche Deutungen liefert die Theologie und wo liegen die aktuellen Herausforderungen für einen zeitgemäßen und werteorientierten Umgang der Kirchen mit Diversität der zwischenmenschlichen Beziehungen in einer pluralen, offenen Gesellschaft, die neue Lebensmodelle entwirft und das klassische bürgerliche Geschlechterverhältnis aufbricht?

Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz des Grundgesetzes. Das Verständnis von der Ehe als einer durch Naturrecht, Gesellschaft und Religion begründeten, für das ganze Leben eingegangenen Bindung aber unterliegt den Zeitläuften und dem gesellschaftlichen Wandel – auch wenn romantische Vorstellungen von trauter Zweisamkeit, ewiger Liebe oder die Symbolkraft des weißen Brautkleids weiter Bestand haben.


Auf der Tagung fragen wir nach der historischen Genese, den Begründungszusammenhängen und der Relevanz der Ehe, wie wir sie heute kennen. Wir beleuchten sich wandelnde Erwartungen an verbindliche zwischenmenschliche Beziehungen, Kontinuitäten und die allmähliche Annäherung hetero- und homosexueller Partnerschaften im deutschen Recht. Welcher Art sind die Beziehungen in der biblischen Überlieferung und welche Deutungen liefert die Theologie? Wir wollen die aktuellen Herausforderungen für einen zeitgemäßen und werteorientierten Umgang mit der Diversität der Beziehungen in einer pluralen, offenen Gesellschaft in den Blick nehmen - neue Lebensmodelle mit ihren Versprechen und Verpflichtungen sowie das klassische bürgerliche Geschlechterverhältnis.



Wir freuen uns auf Ihr Kommen.


Dr. Jacqueline Boysen

Evangelische Akademie zu Berlin


Programm

ab

18.00 Uhr Anmeldung


18.30 Uhr Begrüßung

Dr. Jacqueline Boysen

Evangelische Akademie zu Berlin


18.40 Uhr Von der Liebesheirat zum Politikum

Die Ehe seit dem 19. Jahrhundert

PD Dr. Monika Wienfort, Historikerin, Humboldt-Universität zu Berlin


19. 20 Uhr Die Liebe lebt

Erwartungen an Ehe und Partnerschaft heute

Dr. Thomas Gensicke, Projektleiter Familie, Bildung, Bürgergesellschaft, tns-infratest, München


19.50 Uhr Ehe und Partnerschaft im Alten und im Neuen Testament

Zur Diversität der biblischen Bilder von zwischenmenschlichen Beziehungen

Prof. Dr. Rolf Schieder, Theologe, Humboldt-Universität zu Berlin


20.30 Uhr Wunsch und Wirklichkeit – Diskussion mit dem Publikum


Ende 21.30 Uhr



Gefördert durch

Die Bundeszentrale für Politische Bildung

Teilen

Leitung

Dr. Jacqueline Boysen

Projektstudienleitung Ost-Westeuropäisches Gedenkstättentreffen Kreisau

Telefon (030) 203 55 – 508 (über Silke Ewe)

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.