Die Kirche im Dorf lassen

Exkursion

Die Kirche im Dorf lassen

Dorfkirchen der Luckauer Niederlausitz

Tagungsnr.
23/2014
Von: 21.06.2014 08:00
Bis: 21.06.2014 19:00
Niederlausitz

Inhalt

Das Umland der Stadt Luckau ist trotz der zahlreichen Dörfer nur dünn besiedelt. Das Ortsbild jedes Dorfes wird durch seine Kirche geprägt. Aber viele Kirchen sind durch jahrzehntelange Vernachlässigung in ihrem Bestand gefährdet. Die meist kleinen Kirchengemeinden sind mit der Instandsetzung ihrer Kirche überfordert. Der Förderkreis Alte Kirchen der Luckauer Niederlausitz hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen zu gewinnen, die sich der Dorfkirchen in der Region annehmen und sie wieder mit Leben füllen. Wir besichtigen gefährdete und gerettete Dorfkirchen und kommen mit den Akteuren vor Ort ins Gespräch.


Berlin-Brandenburgische Stadtexkursionen


Die Exkursion ist ausgebucht. Wenn Sie sich auf die Warteliste aufnehmen lassen möchten, nehmen Sie bitte Kontakt auf unter: koschinski@eaberlin.de


Das Umland der Stadt Luckau ist trotz der zahlreichen, vielfach kleinen Dörfer nur dünn besiedelt. Das Ortsbild eines jeden Dorfes wird entscheidend durch seine Kirche geprägt. Viele Dorfkirchen waren und sind durch jahrzehntelange Vernachlässigung in ihrem Bestand gefährdet. Dabei sind diese Kirchen nicht nur weithin sichtbare Zeichen der Existenz christlicher Gemeinden, sondern auch unverzichtbare Zeugen der Regionalgeschichte sowie in ihrer über Jahrhunderte gewachsenen baulichen Gestalt und künstlerischen Ausstattung wahre Kleinode.


Das Denkmalschutzgesetz verpflichtet zwar die Gemeinden als Eigentümer zum Erhalt ihrer Kirche. Die meist kleinen Kirchengemeinden sind aber mit der Instandsetzung ihrer Kirche finanziell überfordert. Der Kirchenkreis und die Landeskirche müssen ihre knappen Mittel nach strengen Kriterien und Haushaltsvorgaben einsetzen. Wo eine Kirchengemeinde praktisch nur noch auf dem Papier existiert, können schwerlich kirchliche Mittel für die Instandsetzung der Dorfkirche ausgegeben werden.


Während die Zahlen der Landbevölkerung und der Gottesdienstbesucher - mit erheblichen lokalen Unterschieden - noch immer abnehmen und ein gut besuchter Gottesdienst vielfach zur Rarität geworden ist, gewinnen säkulare Nutzungsanforderungen an die Dorfkirchen an Bedeutung. Nachdem der Konsum und die Dorfgaststätte häufig längst aufgegeben haben, ist die Dorfkirche der einzige Ort, wo man sich noch treffen und versammeln kann - freilich nicht zum Einkaufen oder zum Bierchen, aber zu kulturellen Veranstaltungen. Konzerte, Lesungen und Theateraufführungen wollen jedoch konzipiert und organisiert werden. Das kann und sollte die Kirchengemeinde nicht – und schon gar nicht die Pfarrerin oder der Pfarrer – allein bewältigen. Nicht selten sind auch kirchlich nicht gebundene Dorfbewohner bereit, sich für den Erhalt und eine erweiterte Nutzung ihrer Dorfkirche einzusetzen.


Diese Exkursion wird durchgeführt in Zusammenarbeit mit dem Förderkreis Alte Kirchen der Luckauer Niederlausitz. Dieser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen zu gewinnen, die sich der Dorfkirchen in der Region annehmen und sie wieder mit Leben füllen. Wir besichtigen gerettete und gefährdete Dorfkirchen, darunter einen scheinbar aussichtlosen Fall, kommen mit den Akteuren vor Ort ins Gespräch und beschließen den Tag mit einer Diskussion der gewonnenen Eindrücke und erfahrenen Standpunkte.


Heinz-Joachim Lohmann

Evangelische Akademie zu Berlin


Hans Tödtmann

Arbeitskreis Stadtpolitik

Programm

Samstag, den 21. Juni 2014



08.00 Uhr Abfahrt mit Reisebus Bahnhof Berlin-Südkreuz

Ausgang Schöneberg, Hildegard-Knef-Platz


09.30 Uhr Dorfkirche Bornsdorf

Andacht

Frank Gehrmann, Gemeindepfarrer

Der Förderkreis Alte Kirchen der Luckauer Niederlausitz -

Ziele und Aufgaben, Kirchenführung

Annegret Gehrmann, Vorsitzende des Förderkreises


11.15 Uhr Dorfkirche Pitschen-Pickel

Kirchenführung

Annegret Gehrmann

Erläuterungen zu der notwendigen baulichen Sanierung

Frank Gehrmann


12.00 Uhr Mittagessen in der Gaststätte Görlich in Pitschen-Pickel


13.30 Uhr Dorfkirche Zieckau

Kirchenführung

Lothar Treder-Schmidt, Mitglied des Gemeindekirchenrats,

stellv. Vorsitzender des Förderkreises


14.30 Uhr Kaffee und Kuchen in der Gaststätte Neue Mühle in Wildau-Wentdorf


15.15 Uhr Dorfkirche Mahlsdorf

Kirchenführung

Mitglieder des Gemeindekirchenrats


16.00 Uhr Pfarramt Golßen

Diskussion mit u.a.

Thomas Köhler, Superintendent Ev. Kirchenkreis Niederlausitz

Martin Nikolitsch, Gemeindepfarrer

Mitglieder des Gemeindekirchenrats Golßen-Mahlsdorf

Annegret Gehrmann, Förderkreis

Moderation: Hans Tödtmann, Arbeitskreis Stadtpolitik


17.30 Uhr Rückfahrt mit Reisebus


19.00 Uhr Ankunft Bahnhof Berlin-Südkreuz



Teilen

Leitung

Heinz-Joachim Lohmann

Studienleiter für Demokratische Kultur und Kirche im ländlichen Raum

Telefon (030) 203 55 - 407

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.