Wieder zu Hause und doch fremd?

Tagung

Wieder zu Hause und doch fremd?

Rückkehrer aus Krisengebieten und unsere Gesellschaft

Tagungsnr.
09/2014
Von: 11.06.2014 18:30
Bis: 11.06.2014 20:00
Französische Friedrichstadtkirche

Inhalt

Nicht erst der angelaufene Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan zeigt: Soldaten und zivile Helfer kehren aus Kriegsgebieten mit einer Fülle von Eindrücken zurück und treffen auf eine weitgehend unvorbereitete Gesellschaft. Geprägt von einschneidenden Erlebnissen, von sichtbaren und unsichtbaren Verletzungen, müssen sie sich oft mit Nichtwissen, Unverständnis, Desinteresse auseinandersetzen. Gleichzeitig hat eine Diskussion in Deutschland begonnen, die auch militärische Optionen der Außenpolitik in den Blick nimmt. Auch hier scheint die öffentliche Debatte um die Erfahrungen vor Ort einen Bogen zu machen.


Die Evangelische Akademie Berlin, der Christoph-Links-Verlag und Inforadio fragen aus Anlass des Ausstellungsprojektes „Operation Heimkehr" von Sabine Würich und Ulrike Scheffer: Wie gehen Rückkehrer aus Krisengebieten individuell mit der Situation um? Womit ecken sie an und was brauchen sie, um in der Gesellschaft wieder heimisch zu werden? Wie werden sie hierzulande empfangen, hört man ihnen zu, wenn sie ihre Erlebnisse schildern? Und verändert das unsere Sicht auf die großen Konflikte in der Welt und auf deren Lösung?




Nicht erst der angelaufene Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan zeigt: Soldaten und zivile Helfer kehren aus Kriegsgebieten mit einer Fülle von Eindrücken zurück und treffen auf eine weitgehend unvorbereitete Gesellschaft. Geprägt von einschneidenden Erlebnissen, von sichtbaren und unsichtbaren Verletzungen, müssen sie sich oft mit Nichtwissen, Unverständnis, Desinteresse auseinandersetzen. Gleichzeitig hat eine Diskussion in Deutschland begonnen, die auch militärische Optionen der Außenpolitik in den Blick nimmt. Auch hier scheint die öffentliche Debatte um die Erfahrungen vor Ort einen Bogen zu machen.


Die Evangelische Akademie Berlin, der Christoph-Links-Verlag und Inforadio fragen aus Anlass des Ausstellungsprojektes „Operation Heimkehr" von Sabine Würich und Ulrike Scheffer: Wie gehen Rückkehrer aus Krisengebieten individuell mit der Situation um? Womit ecken sie an und was brauchen sie, um in der Gesellschaft wieder heimisch zu werden? Wie werden sie hierzulande empfangen, hört man ihnen zu, wenn sie ihre Erlebnisse schildern? Und verändert das unsere Sicht auf die großen Konflikte in der Welt und auf deren Lösung?




Programm

Gäste:

Sabine Würich (Fotografin)

Ulrike Scheffer (Journalistin)

Hellmut Königshaus (Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages)

Dr. Andreas Wittkowsky (ZIF Zentrum für Internationale Friedenseinsätze)

Frau Kapitänleutnant Andrea Brinkmann


Moderation:

Harald Asel (rbb Inforadio)

Dr. Jacqueline Boysen (Ev. Akademie zu Berlin)



Die Veranstaltung ist Teil des Projektes „… dem Frieden der Welt zu dienen…“ und wird von der Arbeitsgemeinschaft Ethische Bildung in den Streitkräften der Ev. Militärseelsorge unterstützt.


Teilen

Leitung

Dr. Jacqueline Boysen

Projektstudienleitung Ost-Westeuropäisches Gedenkstättentreffen Kreisau

Telefon (030) 203 55 – 508 (über Silke Ewe)

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.