Qualifiziert handeln - Flüchtlinge im Gemeinwesen

Workshop

Qualifiziert handeln - Flüchtlinge im Gemeinwesen

Zusammenleben in Kommunen gestalten

Tagungsnr.
03/2015
Von: 29.01.2015 11:00
Bis: 30.01.2015 15:00
Hotel Dietrich-Bonhoeffer-Haus

Inhalt

Flüchtlinge brauchen Perspektiven. Mehr als 20.000 Menschen suchen jeden Monat in Deutschland Schutz vor politischer Verfolgung, Kriegs- und Bürgerkriegssituationen.

Die Verantwortung für freundliche Aufnahme und Beheimatung liegt in den Kommunen. Sie setzen sich damit auseinander, Standort einer Flüchtlingsunterkunft zu werden oder wesentlich mehr Menschen aufzunehmen als bisher. Dabei sind logistische Probleme zu lösen, Fragen der kulturellen Identität zu klären, Konflikte zu bereinigen und manchmal Widerstände zu überwinden.

Die Tagung soll Bürgerinnen und Bürgern, Zivilgesellschaft, Politik, Verwaltung und nicht zuletzt den Flüchtlingen selbst aus dem ganzen Bundesgebiet die Möglichkeit geben, sich zu vernetzen, positive und negative Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam Ideen für die Verbesserung der Situation von Flüchtlingen in Deutschlands Kommunen zu erarbeiten.


Dazu laden wir herzlich ein!


Hanne Wurzel, Leiterin Fachbereich Extremismus, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn

Heinz-Joachim Lohmann, Studienleiter für Demokratische Kultur und Kirche im ländlichen Raum an der Evangelischen Akademie zu Berlin



Die Tagung wird gemeinsam mit planpolitik entwickelt und umgesetzt. planpolitik ist auf die Konzeption und die Durchführung interaktiver Veranstaltungsformate zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen spezialisiert. Dabei greift planpolitik auf aktivierende und kreative Methoden zurück, wie z.B. Planspiele, Ideenlabore und Zukunfts‐ bzw. Kreativwerkstätten, sowie die Entwicklung von Szenarien oder Kampagnen. Außerdem führt planpolitik methodische Fortbildungen und Kompetenztrainings durch.


Themenübersicht:

Neuaufnahme von Flüchtlingen im städtischen und ländlichen Raum

Integration in das alltägliche Gemeindeleben

Arbeitsmarkt-, bildungs- und sozialpolitische Herausforderungen

Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit

Konflikte zwischen Alteingesessenen und Neuankömmlingen


Methode:

Die Annäherung an die Themen erfolgt durch Kurzplanspiele mit Arbeitsgruppenphasen, in denen aufbauend auf den Erfahrungen aus den Planspielen Empfehlungen und gute Vorgehensweisen identifiziert werden.

Flüchtlinge brauchen Perspektiven. Mehr als 20.000 Menschen suchen jeden Monat in Deutschland Schutz vor politischer Verfolgung, Kriegs- und Bürgerkriegssituationen.

Die Verantwortung für freundliche Aufnahme und Beheimatung liegt in den Kommunen. Sie setzen sich damit auseinander, Standort einer Flüchtlingsunterkunft zu werden oder wesentlich mehr Menschen aufzunehmen als bisher. Dabei sind logistische Probleme zu lösen, Fragen der kulturellen Identität zu klären, Konflikte zu bereinigen und manchmal Widerstände zu überwinden.

Die Tagung soll Bürgerinnen und Bürgern, Zivilgesellschaft, Politik, Verwaltung und nicht zuletzt den Flüchtlingen selbst aus dem ganzen Bundesgebiet die Möglichkeit geben, sich zu vernetzen, positive und negative Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam Ideen für die Verbesserung der Situation von Flüchtlingen in Deutschlands Kommunen zu erarbeiten.


Dazu laden wir herzlich ein!


Hanne Wurzel, Leiterin Fachbereich Extremismus, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn

Heinz-Joachim Lohmann, Studienleiter für Demokratische Kultur und Kirche im ländlichen Raum an der Evangelischen Akademie zu Berlin



Die Tagung wird gemeinsam mit planpolitik entwickelt und umgesetzt. planpolitik ist auf die Konzeption und die Durchführung interaktiver Veranstaltungsformate zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen spezialisiert. Dabei greift planpolitik auf aktivierende und kreative Methoden zurück, wie z.B. Planspiele, Ideenlabore und Zukunfts‐ bzw. Kreativwerkstätten, sowie die Entwicklung von Szenarien oder Kampagnen. Außerdem führt planpolitik methodische Fortbildungen und Kompetenztrainings durch.


Themenübersicht:

Neuaufnahme von Flüchtlingen im städtischen und ländlichen Raum

Integration in das alltägliche Gemeindeleben

Arbeitsmarkt-, bildungs- und sozialpolitische Herausforderungen

Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit

Konflikte zwischen Alteingesessenen und Neuankömmlingen


Methode:

Die Annäherung an die Themen erfolgt durch Kurzplanspiele mit Arbeitsgruppenphasen, in denen aufbauend auf den Erfahrungen aus den Planspielen Empfehlungen und gute Vorgehensweisen identifiziert werden.

Programm

Donnerstag, den 29. Januar 2015


Ab

10.00 Uhr Anreise und Anmeldung; Stehkaffee


10.45 Uhr Begrüßung

Hanne Wurzel, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn

Heinz-Joachim Lohmann, Evangelische Akademie, Berlin


11.00 Uhr Einführung in die Tagung

Programmvorstellung, Interesse und Erwartungen der Teilnehmenden

Simon Raiser, planpolitik, Berlin

Björn Warkalla, planpolitik, Berlin


12.00 Uhr Neuaufnahme von Flüchtlingen im ländlichen und städtischen Raum

Planspiele, Kurzfeedback und Arbeitsgruppen

Simon Raiser, planpolitik, Berlin

Björn Warkalla, planpolitik, Berlin


Dazwischen:

13.30 Uhr – 14.45 Uhr Mittagspause


16.00 Uhr Kaffeepause


16.30 Uhr Integration in das alltägliche Gemeindeleben und Herausforderungen an Arbeitsmarkt, Bildung und Sozialpolitik

Planspiele, Kurzfeedback und Arbeitsgruppen

Simon Raiser, planpolitik, Berlin

Björn Warkalla, planpolitik, Berlin


Dazwischen:

18.00 Uhr – 19.00 Uhr Abendessen


Ende des Tages gegen 20.30 Uhr



Freitag, den 30. Januar 2015


8.00 Uhr Frühstück für Übernachtungsgäste


9.00 Uhr Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit und Konflikte zwischen Alteingesessenen und Neuankömmlingen

Planspiele, Kurzfeedback und Arbeitsgruppen

Simon Raiser, planpolitik, Berlin

Björn Warkalla, planpolitik, Berlin


12.30 Uhr Mittagspause


13.15 Uhr Zusammenführung der Ergebnisse und Tagungsevaluation

Zusammenführung der Erfahrungen und Schlussfolgerungen der Teilnehmenden

Simon Raiser, planpolitik, Berlin

Björn Warkalla, planpolitik, Berlin


14.45 Uhr Verabschiedung durch die Veranstaltenden

Hanne Wurzel, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn

Heinz-Joachim Lohmann, Evangelische Akademie, Berlin

Teilen

Leitung

Heinz-Joachim Lohmann

Stellvertretender Direktor und Studienleiter für Demokratische Kultur und Kirche im ländlichen Raum

Telefon (030) 203 55 - 510

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.