Frauen reden zu Tisch

Abendforum

Frauen reden zu Tisch

Rollenbilder - Frauenbilder

Tagungsnr.
43/2015
Von: 30.10.2015 18:00
Bis: 30.10.2015 22:00
Haus der EKD

Inhalt

Wenn Frauen sich einmischen, verändert sich die Gesellschaft. Um den Austausch über Visionen einer besseren Zukunft zu fördern, gibt es seit mehreren Jahren die Veranstaltungsreihe „Frauen reden zu Tisch“. Engagiert, selbstbewusst und kritisch kommen hier Frauen aus den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen ins Gespräch – auf dem Weg zum Reformationsjubiläum 2017, in dem der Gleichstellung der Frau in Kirche und der Gesellschaft Raum gegeben wird. In diesem Jahr sollen Rollenbilder und Frauenbilder diskutiert werden. Was sagen Frauen, die in ursprünglich männlich dominierten Kontexten arbeiten? Liegt eine Freiheit darin, Rollen tauschen zu können? Wie gelingt der Spagat zwischen verantwortungsvoller Position im Beruf und in der Familie? Wird gleiche Arbeit wirklich gleich geachtet? Ändert sich der Umgang mit Macht, wenn sie von Frauen ausgeübt wird? Eingeladen sind Frauen aus allen gesellschaftlichen Bereichen zum Gedankenaustausch mit Frauen aus anderen Kontexten und zum Knüpfen von Netzwerken.


Carola von Braun, Vizepräsidentin der Evangelische Akademie

Magdalena Möbius, Frauenarbeit im Amt für kirchliche Dienste


Schirmherrinnen:

Ulrike Trautwein

Generalsuperintendentin der Evangelischen Kirche

Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Irmgard Schwaetzer

Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland


Margarete Koppers, Jahrgang 1962, seit 2010 Vizepräsidentin des Berliner Polizeipräsidiums. Sie studierte Rechtswissenschaften in Berlin. 1988 trat sie den Dienst bei der Senatsverwaltung für Justiz an, wurde Richterin und Vizepräsidentin des Landesgerichtes Berlin. Zwei Jahre arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

Susanne Bruha, Jahrgang 1978, ist Journalistin beim rbb und Bloggerin. Auf ihrem Blog femilyaffair.de bloggt sie vor allem zum Thema Aufteilung von Care-Arbeit in Elternschaft. Neben feministischen Themen interessieren sie Herrschaftsverhältnisse und Hierarchiekritik im Allgemeinen. Als Journalistin beschäftigte sie sich unter anderem mit Adultismus.

Dr. jur. Lore Maria Peschel-Gutzeit, Jahrgang 1932, zuletzt Senatspräsidentin am Hanseatischen Oberlandesgericht, Lehraufträge an der Universität Hamburg und der Freien Universität Berlin. 1961 – 1991 Richterin in Hamburg, 1991 – 2001 Senatorin für Justiz in Hamburg und Berlin. Seit 2002 Rechtsanwältin in Berlin, spezialisiert auf Zivil-, Handels- und Gesellschaftsrecht, speziell auf Erb- und Familienrecht.

Programm

Freitag, den 30. Oktober 2015

17.30 Uhr Anreise und Anmeldung


18.00 Uhr Sektempfang


18.30 Uhr Begrüßung

Carola von Braun, Vizepräsidentin der Evangelischen

Akademie zu Berlin

Magdalena Möbius, Frauenarbeit im Amt für kirchliche

Dienste, Berlin


19.00 Uhr Frauenbilder – Vorbilder:

Keine Erfolge ohne mutige Vorkämpferinnen?

1. Tischrede

Margarete Koppers, Polizeivizepräsidentin der Berliner Polizei


19.15 Uhr Vorspeise und Gespräche am Tisch


19.45 Uhr Geschlechterfalle Familienleben?

Arbeitsteilung in der Familie braucht Feminismus

2. Tischrede

Susanne Bruha, Journalistin und Bloggerin

Radio Berlin Brandenburg


20.00 Uhr Hauptgang und Gespräche am Tisch


20.35 Uhr Rollenbilder – Frauenbilder in der Justiz

3. Tischrede

Lore Peschel-Gutzeit, Juristin und Politikerin a. D.


20.50 Uhr Nachtisch und Gespräche


21.30 Uhr Verabschiedung und Ausblick


Segen durch Generalsuperintendentin

Ulrike Trautwein


Ende gegen 22.15 Uhr


Die Veranstaltung wird begleitet von der Comiczeichnerin

Elke R. Steiner, ihre Live-Zeichnungen werden für die Dokumentation verwendet. www.steinercomix.de

Teilen

Leitung

Heinz-Joachim Lohmann

Studienleiter für Demokratische Kultur und Kirche im ländlichen Raum

Telefon (030) 203 55 - 510

Ludwig Mehlhorn

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.