Berlin wählt

Abendforum

Berlin wählt

Kirchen im Gespräch mit den Parteien über Stadtkultur, Religions- und Sozialpolitik

Tagungsnr.
18C/2016
Von: 06.06.2016 18:00
Bis: 06.06.2016 20:00
Französische Friedrichstadtkirche

Inhalt

Berlin ist beliebt, manchen Alteingesessenen ist es sogar schon fast zu beliebt, wenn sie auf die Touristenzahlen und das ständige Wachstum unserer Stadt schauen. Lebendig und wandelbar, plural und offen möchten viele Berliner ihre Stadt sehen, und zugleich machen sie sich Sorgen: Über soziale Spaltungen innerhalb und zwischen den Quartieren, über die Verteuerung des Wohnraumes und die Entfremdung im gewohnten Umfeld. Politik muss Entscheidungen treffen, sie soll Prioritäten setzen und zugleich der Stadt Raum zur Entwicklung geben. Politik muss widersprüchliche Interessen berücksichtigen, sie soll Verantwortung tragen für Einwohner mit unterschiedlichstem sozialem und finanziellem Bedarf und sie soll die Stadt entwickeln, wirtschaftlich stärken und um neue Talente auf internationalen Märkten werben.


In den letzten Monaten hat die Ankunft von Schutzsuchenden und Migranten einen Ausnahmezustand erzeugt und Abläufe der Verwaltung in Frage gestellt. Die Aufgabe der Integration in den Arbeits- und Wohnungsmarkt, in gesundheitliche Versorgung, in Bildungsinstitutionen und vieles mehr hat gerade erst begonnen. Die sozialen Differenzen und die kulturelle und religiöse Pluralität werden weiter zunehmen in einer Stadt, die nach wie vor in Teilen zu jeglicher Religion auf Distanz geht.


Was macht die Kultur der Stadt Berlin aus, und wie wird sie weiter geformt? Und welche Rolle spielen die Religionen dabei? Manche Zukunftsszenarien machen Angst, andere wecken Hoffnungen – was bewegt die Berlinerinnen und Berliner? Wen werden sie am 18. September in das Abgeordnetenhaus wählen? Politik kann nicht alles – aber was kann und will sie in Berlin in den nächsten Jahren ausrichten? Das fragen wir die Fraktionsvorsitzenden sowie die Spitzenkandidaten der Parteien an zwei Abenden.


„Suchet der Stadt Bestes“ diese biblische Aufforderung gilt auch im politischen Wettstreit der Konzepte. Zum Gespräch über das, was gut ist für die Menschen dieser Stadt, dazu laden in ökumenischer Verbundenheit Bischof Markus Dröge und Erzbischof Heiner Koch ein.


Joachim Hake

Katholische Akademie in Berlin


Dr. Rüdiger Sachau

Evangelische Akademie zu Berlin

Programm

Montag, 6. Juni 2016, 18:00 – 20:00 Uhr

Französische Friedrichstadtkirche auf dem Gendarmenmarkt


Berlin wählt

Kirchen im Gespräch mit den Fraktionsvorständen


Ab 17.30 Uhr Einlass


18.00 Uhr Begrüßung

Dr. Rüdiger Sachau, Evangelische Akademie zu Berlin


Grußwort

Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge

Ev. Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz


18.15 Uhr Gespräch mit den Fraktionsvorständen der im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien


Ülker Radziwill MdA, SPD (angefragt)

Stefan Evers MdA, CDU

Antje Kapek MdA, Bündnis 90/Grüne

Udo Wolf MdA, LINKE

Alexander Spies MdA, PIRATEN


Gäste:

Prof. Dr. Ulrike Kostka, Direktorin Caritasverband für das Erzbistum Berlin

Prof. Dr. Andreas Lob-Hüdepohl, Professor für Theologische Ethik, Katholische Hochschule für Sozialwesen, Berlin


Moderation: Stephan-Andreas Casdorff, Chefredakteur Der Tagesspiegel,

Beirat der Evangelischen Akademie zu Berlin


19.45 Uhr Zusammenfassendes Schlusswort und Dank

Erzbischof Dr. Heiner Koch

Erzbistum Berlin




Fortsetzung Montag, 13. Juni 2016, 18:00 – 20:00 Uhr

Katholische Akademie in Berlin, Hannoversche Straße 5


Berlin wählt

Kirchen im Gespräch mit den Spitzenkandidatinnen und –kandidaten



Bitte kopieren Sie folgenden Link in Ihre Browser-Adresszeile:

https://www.katholische-akademie-berlin.de/1:6843/Veranstaltungen/2016/06/37736_Berlin-waehlt.html



Teilen

Leitung

Dr. Rüdiger Sachau

Akademiedirektor

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.