VERSCHOBEN - Bilanz und Neuaufbrüche

Fachtagung

VERSCHOBEN - Bilanz und Neuaufbrüche

Gegenwart und Zukunft des christlich-jüdischen Dialogs

Tagungsnr.
51/2017
Von: 22.10.2017 15:00
Bis: 24.10.2017 18:00
Goethe-Universität

Inhalt

Im Rahmen des Reformationsjubiläums ist zu Recht über die antijüdischen Züge der protestantischen Theologie gearbeitet worden. Die Evangelische Akademie zu Berlin hat dazu eine Tagung mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland veranstaltet. Dabei wurde deutlich, dass der Befund Martin Bubers zum Charakter der Begegnung von Juden und Christen als "Vergegnung" inzwischen nicht mehr stimmt. Aber wie weit sind wir gekommen? Gegen Ende des Jubiläumsjahres soll es darum gehen, das jüdisch-christliche Gespräch einer Zwischenbilanz zu unterziehen. Die wichtigen Themen, die Veränderungen der letzten Jahre und die zukünftige Arbeit werden mit internationalen Gesprächspartnerinnen bedacht. Dabei wird auch diskutiert, wie die Ergebnisse des jüdisch-christlichen Gesprächs an Universitäten und in den Gemeinden wirksam geworden sind.

Teilen

Leitung

Dr. Christian Staffa

Studienleiter für Demokratische Kultur und Kirche

Telefon (030) 203 55 - 411

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.