Reformation feiern - wieso?

Abendforum

Reformation feiern - wieso?

Im Gespräch mit Margot Käßmann

Tagungsnr.
15A/2017
Von: 27.03.2017 18:00
Bis: 27.03.2017 19:45
Französische Friedrichstadtkirche

Inhalt

2017 steht ganz im Zeichen des Reformationsjubiläums. Vor 500 Jahren veröffentlichte der Mönch Martin Luther seine 95 Thesen. In diesem Jahr erinnern Kirche, Staat und Gesellschaft an das Ereignis. Einmalig wird der 31. Oktober 2017, der Tag der Thesenveröffentlichung, ein bundesweiter Feiertag sein. Die evangelische Kirche und auch der Staat setzen erhebliche Mittel ein, um dieses Fest zu begehen.
„Die gesellschafts- und kulturpolitische Bedeutung des Reformationsjubiläums 2017, seine nationale und weit darüber hinaus reichende internationale Ausstrahlung sind entscheidend für die Bundesregierung, sich neben der EKD und ihren Landeskirchen, den Ländern und vielen Vertretern der Zivilgesellschaft an der Vorbereitung des Jubiläums zu beteiligen", sagte 2011 Kulturstaatsminister Bernd Neumann.
Inzwischen haben Staat und Kirche im Oktober 2016 mit einem Festakt das Jubiläumsjahr eingeläutet. Viele Veranstaltungen, nicht nur der Kirchentag in Berlin und Wittenberg, werden das Jahr bis zum Herbst prägen.
An den Reformationsfeiern unter staatlicher Beteiligung gab und gibt es auch Kritik. Was feiert der Staat 2017? Und was feiert die Kirche? Ist die Reformation überhaupt ein Grund zu feiern, an was wird eigentlich erinnert und gedacht? Soll der Staat sich an diesem Jubiläum beteiligen oder ist das allein eine religiöse Angelegenheit? Wie entwickelt sich das Verhältnis von Kirche und Gesellschaft, wenn auf der einen Seite die Mitgliederzahlen sinken, andererseits die Kirche in vielen zivilgesellschaftlichen Feldern immer mehr als Partner an Bedeutung gewinnen, sei es in sozialen Fragen, bei der Begleitung von Geflüchteten oder in der Auseinandersetzung mit dem Rechtspopulismus?
Im Gespräch mit Margot Käßmann, der Reformationsbotschafterin der EKD, wollen wir die kritischen Einwände ernst nehmen und diskutieren.

Wir laden Sie herzlich ein, sich an diesem Gespräch zu beteiligen.

Dr. Rüdiger Sachau, Evangelische Akademie zu Berlin
Friederike Sittler, rbb – Gesellschaft, Religion, Osteuropa

Programm

Montag, 27. März 2017

Ab
17.30 Uhr Anreise und Anmeldung

18.00 Uhr Begrüßung
Dr. Rüdiger Sachau, Direktor der Evangelischen Akademie zu Berlin

18.10 Uhr Reformation feiern?
Im Gespräch:
Professorin Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für das Reformationsjubiläum 2017, Berlin
Bürgermeister Dr. Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa, Berlin
Hon.-Prof. Dr. Frieder Otto Wolf, Präsident des Humanistischen Verbands Deutschland, Berlin
Erik Flügge, Politologe und Germanist, Autor von „Der Jargon der Betroffenheit – wie die Kirche an ihrer Sprache verreckt", Köln
Moderation: Friederike Sittler, rbb, Berlin

19.10 Uhr Diskussion mit dem Publikum

19.45 Uhr Ende der Veranstaltung

Änderungen des Programms vorbehalten!

Teilen

Leitung

Dr. Rüdiger Sachau

Akademiedirektor

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.