Antiziganismus im Film

Tagung

Antiziganismus im Film

Zur Darstellung von Sinti und Roma in Film und Fernsehen

Tagungsnr.
21082
Von: 03.10.2021 18:30
Bis: 04.10.2021 21:00
Haus der EKD
Cover Ede und Unku

© The Heartfield Community of Heirs/VG Bild-Kunst, Bonn 2021; freepik/kbza

Inhalt

Die Darstellung von Sinti und Roma in Film und Fernsehen beschränkt sich oft auf rassistische Zuschreibungen und Klischees. Die Tagung soll dazu beitragen, dass kirchliche Verantwortliche in Rundfunkräten kompetent eine diskriminierungsfreie Darstellung von Sinti und Roma einfordern können.

Als der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland im September 2020 erstmals den Zentralrat Deutscher Sinti und Roma besuchte, äußerte der Zentralratsvorsitzende Romani Rose große Bedenken gegen die übliche Darstellung von Sinti und Roma in Film und Fernsehen. Es gebe eine Tendenz, den antiziganistischen Gehalt dieser Darstellungen klein zu reden oder zu übersehen. Rose regte an, dass kirchliche Verantwortliche in Rundfunkräten sich mit diesem Thema beschäftigen, um kompetent ihre Verantwortung für diskriminierungsfreie Darstellungen von Sinti und Roma einfordern zu können.

Dieser Anregung kommen wir mit der Tagung nach, zu der wir nicht nur, aber insbesondere Verantwortliche in den Rundfunkräten einladen. Ebenso richtet sich die Veranstaltung an Multiplikator*innen aus Funk und Fernsehen, digitalen Medien und Bildungskontexten. Gemeinsam wollen wir verstehen, welche in Bilder gegossenen Zuschreibungen aufgrund eigener Projektionen von Freiheit und Unabhängigkeit, Schönheit und Wildheit verbunden werden mit Selbstidealisierungen durch rassistische Abwertungen.

Am Material neue Erkenntnisse zu gewinnen und zu diskutieren, wie sie in die relevanten Entscheidungs- und Diskussionszusammenhänge einzuspielen wären und welche Rolle kirchliche Kontexte dabei spielen könnten und sollten, dazu laden die Evangelische Akademie zu Berlin und das „Netzwerk Sinti, Roma, Kirchen“ nach Berlin ein.

Das Netzwerk befindet sich derzeit in Gründung und plant jährliche Tagungen. Es will politische Herausforderungen, Handlungsformen und Veranstaltungsformate sichten und Aktivitäten initiieren oder gemeinsam planen. Die Tagungen werden gemeinsam vorbereitet vom Zentralrat Deutscher Sinti und Roma, dem Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, den Evangelischen Akademien Berlin, Villigst und Bad Boll sowie dem Arbeitskreis Sinti/Roma und Kirchen in Baden-Württemberg und dem Landesrat Sinti und Roma Berlin Brandenburg e.V.

Programm

Vorläufiges Programm

3. Oktober
18:30 Uhr Ankunft, Anmeldung, Imbiss

19:00 Uhr Begrüßung
Dotschy Reinhardt, Landesrat Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg e.V.
Dr. Christian Staffa, Ev. Akademie zu Berlin

19:30 Uhr Filmvorführung "Ede und Unku"
DEFA-Spielfilm 1980, DDR, Regie: Helmut Dzuiba
Einführung und Impulse zu Sinti und Roma in der DDR
Dotschy Reinhardt, Margitta Steinbach, Vorsitzende Menda Yek e.V. (iG)

22:00 Uhr Ende

4. Oktober
09:00 Uhr Andacht Prälat Dr. Martin Dutzmann, Bevollmächtigter des Rates der EKD

09:30 Uhr Antiziganistische Motive in der visuellen Kultur
Dr. Frank Reuter, Forschungsstelle Antiziganismus an der Uni Heidelberg

11:15 Uhr Antiziganistische Typisierungen und Zuschreibungen anhand verschiedener Filmausschnitte
Radmila Mladenova, Forschungsstelle Antiziganismus an der Uni Heidelberg

14:30 Uhr Workshops
1. Narrative über Sinti*zze und Roma*nja in Film und Medien
Tayo Awosusi-Onutor, RomaniPhen
Viktoria Groß, Studierendenverband der Sinti und Roma in Deutschland e.V.

2. Vertiefungen zum Vortrag Frank Reuter

3. Bilder von Sinti*zze und Roma*nja in kirchlichen Texten
Andreas Schulz, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

16:30 Uhr Podiumsgespräch: Antiziganismus in den Medien
Jacques Delfeld, stellv. Vorsitzender Zentralrat Deutscher Sinti und Roma
Dr. Lea Wohl von Haselberg, Filmuniversität Babelsberg
Martin Gradl, stellv. Geschäftsführer RTL (angefragt)

Kommentare: Markus Bräuer, Medienbeauftragter des Rates der EKD
Dr. Norbert Wichard, Rundfunk und Medienethik im Sekretariat der DBK

19:30 Uhr Filmvorführung "Korkoro"
2009, Frankreich, Regie: Tony Gatlif

22:00 Uhr Ende

Änderungen vorbehalten



Preise und Informationen

Die Teilnahme ist kostenfrei.
Bitte melden Sie sich online über unser Anmeldeformular an.
Für die Teilnehmenden haben wir Übernachtung im Hotel Dietrich Bonhoeffer Haus in Berlin reserviert. Bitte teilen Sie uns bei Ihrer Anmeldung mit, ob Sie ein Einzelzimmer benötigen.

Die Anmeldebestätigung ist KEINE verbindliche Bestätigung der Teilnahme. Aufgrund der geltenden Corona-Hygienemaßnahmen und der damit eingeschränkten Teilnehmendenzahl behalten wir uns vor, eine Auswahl der Teilnehmenden vorzunehmen. Die Teilnehmenden erhalten rechtzeitig die verbindliche Bestätigung der Teilnahme.

Die Teilnehmenden müssen vor Ort entweder nachweisen, dass sie durchgeimpft oder von einer Coronaerkrankung genesen sind, oder eine Bescheinigung über einen negativen Selbsttest (nicht älter als 24 Stunden) vorweisen.

Anmeldeformular

Ort und Anreise

Haus der EKD

Tagungsort
Haus der EKD
Charlottenstr. 53/54
10117 Berlin
Unterkunft
Hotel Dietrich Bonhoeffer Haus
Ziegelstr. 30
10117 Berlin

.

Teilen

Vormerken

im Kalender speichern

Leitung

Dr. Christian Staffa

Studienleiter für Demokratische Kultur und Kirche

Telefon (030) 203 55 - 411

Organisation

Eichhorst, Anne

Anne Eichhorst

Projektsachbearbeitung „DisKursLab“, Assistenz des Antisemitismusbeauftragten der EKD Dr. Staffa

Telefon (030) 203 55 - 407

Kooperation/Förderung

nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.