7000 Mal HERR

Abendforum

7000 Mal HERR

Bibelwissenschaftliche Perspektiven

Die Übersetzung des Gottesnamens in der BasisBibel

Tagungsnr.
22062
Von: 27.04.2022 18:00
Bis: 27.04.2022 20:00
Online
Stained Glass of the Tetragrammaton - the name of God

© jorisvo / Adobe Stock

Inhalt

Das Tetragramm aus den vier Konsonanten JHWH bezeichnet in der hebräischen Bibel den Gottesnamen, der als unaussprechlich gilt. Die 2021 erschienene BasisBibel übersetzt es durchgehend mit HERR – und löste damit eine Kontroverse aus, die wir gemeinsam mit Evangelische Frauen in Deutschland e.V. und der Universität Oldenburg in dieser zweiteiligen Veranstaltung aufnehmen wollen. Die BasisBibel ist eine neue Übersetzung, die sich in besonderer Weise durch ihre Verständlichkeit und eine klare und prägnante Sprache auszeichnet. Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland empfiehlt sie in Ergänzung zur Lutherbibel vor allem für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie für die „Erstbegegnung mit der Bibel“.

Die Übersetzung des Tetragramms, das für die Unaussprechlichkeit des Gottesnamens steht, stellt eine zentrale theologische Herausforderung dar. In den meisten evangelischen Bibeln ist JHWH mit „HERRübersetzt, jüdisch-rabbinische Übersetzungen lauten „ha-Schem“ „ha-Makom“ oder „DU“ und „ER“ (jeweils in Kapitälchen). Die Bibel in gerechter Sprache bietet verschiedene Möglichkeiten an: Adonaj, der Ewige, die Ewige, Schechina, GOTT, Ich-bin-da, der Name, der Lebendige, die Lebendige, ErSie etc.

Ziel des ersten Teils der Veranstaltung ist, dieses „Herzstück der Theologie“ näher zu beleuchten und die Argumente für die je verschiedenen Annäherungen an das Tetragramm zu präsentieren. Dabei soll deutlich werden, warum sich die Herausgeber*innen der BasisBibel für die Übersetzung „HERR“ entschieden haben - und welche Kritik sich daran anschließt.

Im Gespräch sind

Prof. Dr. Egbert Ballhorn, Katholische Theologie Altes Testament, TU Dortmund

Dr. Christoph Rösel, Deutsche Bibelgesellschaft

Rabbinerin Dr. Ulrike Offenberg, Jüdische Gemeinde Hameln

Prof. Dr. Claudia Janssen, Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel

Prof. Dr. Andreas Krebs, Universität Bonn

Moderation: Christian Staffa

Programm

Im Gespräch sind:

Dr. Christoph Rösel, Deutsche Bibelgesellschaft

Rabbinerin Dr. Ulrike Offenberg, Jüdische Gemeinde Hameln

Prof. Dr. Claudia Janssen, Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel

Prof. Dr. Andreas Krebs, Universität Bonn

Moderation: Christian Staffa

Tagungsleitung

Dr. Christian Staffa, Evangelische Akademie zu Berlin

Dr. Eske Wollrad, Evangelische Frauen in Deutschland e.V.

Dr. Dominik Gautier, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Teilen

Leitung

Dr. Christian Staffa

Studienleiter für Demokratische Kultur und Kirche

Telefon (030) 203 55 - 411

Kooperation/Förderung

Anmeldung
Newsletter
nach oben

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Mit Ihrer Zustimmung erteilen Sie die Erlaubnis, Daten an Drittanbieter, wie z.B. Google Maps und Youtube, zu übertragen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.